Der offene Garten am Müze ist eröffnet

Salzgitter-Bad  Entstanden ist eine naturbelassene Spiel- und Erlebnislandschaft. Die Kosten: 100 000 Euro.

Viel Spaß hatten die Kinder beim Stockbrotbraten.

Viel Spaß hatten die Kinder beim Stockbrotbraten.

Foto: Stefanie Hiller

Oberbürgermeister Frank Klingebiel musste selbst noch Hand anlegen und zwei Teile an dem Holzstrandkorb im neu gestalteten Garten am Mütterzentrum festschrauben, bevor er seine Eröffnungsrede halten durfte.

„Uns ist es wichtig, dass durch diese symbolische Handlung deutlich wird, dass im Mütterzentrum Menschen am Werk sind, die sich aktiv an der Gestaltung des Hauses beteiligen“, betonte Hildegard Schooß, eine der Initiatorinnen des „Offenen Gartens“.

Schon im Frühjahr vorigen Jahres begannen die Planungen für dieses Außenprojekt, das von der Konrad-Stiftungsgesellschaft gefördert worden ist. Insgesamt 100000 Euro kosteten die Umbaumaßnahmen, davon übernahm das SOS-Kinderdorf 20 Prozent.

Entstanden ist eine naturbelassene Spiel- und Erlebnislandschaft mit vielen Nischen zur Erholung für Jung und Alt. Sogar die Spielgeräte sind aus Naturmaterialien. So kreierte der Dresdener Bildhauer Michael Grasemann Klettergerüst und Schaukel größtenteils aus losen Baumstämmen. Eine Wasser- und eine Hügellandschaft ergänzen das Angebot.

Froh sind die Initiatoren auch über das neu gestaltete Wegenetz, das allen Menschen mit und ohne Behinderung den Zutritt ermöglicht. „Im Mittelpunkt steht für uns die Begegnung der Generationen, das ist unsere Philosophie“, betonte Hildegard Schooß.

Der für alle Menschen offene Garten sei nachhaltig und umweltverträglich konzipiert worden, so die ehemalige Leiterin des Mütterzentrums. Sie freute sich über das „Fest der Begegnung“ zur Eröffnung der Gartenanlage. Auch ein Kleintierzoo und eine Heckenstrecke für Skater gehören zum Ensemble. Außerdem entsteht ein „grünes Klassenzimmer“ für die Bildungsangebote im Mütterzentrum.

An den Bepflanzungen der Anlage beteiligten sich auch die Sparkasse und die Kakteenfreunde. Die Sparkasse stiftete einen Blauglockenbaum, die Kakteenfreunde legten Kakteenbeete an. „Fleißige Helfer, die die Anlage pflegen, sind uns herzlich willkommen“, sagte Hildegard Schooß mit Hinweis auf mögliche Patenschaften.

Begeistert von der neuen Anlage zeigte sich Oberbürgermeister Frank Klingebiel: „Es macht mich stolz, dass hier so viele Menschen die Möglichkeit bekommen, fröhlich gemeinsam zu leben.“

Ferner stellte Klingebiel seine Sportlichkeit unter Beweis und kletterte unter Applaus der Umstehenden behände auf das Spielgerüst aus Holz.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder