Könnt ihr mich hören?

Dieses Mal war die Verbal-Abstinenz aber zum Glück nur von kurzer Dauer.

Corona-Krise, das bedeutet auch Hochkonjunktur fürs Homeoffice. Wer von Zuhause aus mit den Kollegen im Austausch bleiben möchte, findet sich ab und an in einer Videokonferenz wieder. Ein „Buzzword-Bingo“ zu eben jener bietet ein Kärtchen, das in meinem Wohnzimmer steht. Darauf ist eine humorige Strichliste zu finden – Spitzenreiter: „Man hört dich nicht!“ Realität wird dieses Problem in der Tat an meinem Privat-Laptop. Da gestern ein längerer Video-Termin (mit Redeanteil) anstand, hatte ich also extra mein Gerät aus dem Büro dabei. Da klappt dann auch das Hörverstehen – nicht verkehrt, um mit anderen ein paar Tasten-Kniffe zu besprechen. Zum Beispiel die Leertaste, zum An- und Ausstellen des Mikros: Und schwups, schon „hört man dich nicht“. Dieses Mal war die Verbal-Abstinenz aber zum Glück nur von kurzer Dauer.

=fn?Ejtlvujfsfo Tjf bvg Gbdfcppl voufs =tqbo dmbttµ#xfcbeesftt#?Tbm{hjuufs [fjuvoh=0tqbo? pefs nbjmfo Tjf bo =tqbo dmbttµ#fnbjm#?nbsjvt/lmjohfnbooAc{w/ef=0tqbo? =0fn?

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder