Da wird auch selbst angepackt

In meiner vorangegangenen Kolumne habe Ihnen eine Geschichte zur anstehenden Autofahrt über schneebedeckte Straßen versprochen. Nun muss oder kann ich berichten, dass doch die Vernunft gesiegt hat – und ich mich schließlich mittels Personenbeförderung auf den Weg gemacht habe. Los ging es im Bus: Alle diszipliniert (so gut es hier eben geht) auf Abstand achtend, alle mit der obligatorischen Maske. An die FFP2-Variante muss ich mich, auch optisch, noch etwas gewöhnen, aber das nimmt man in Kauf. Vor dem Bahnhof konnte ich sie dann einmal kurz runterziehen, um Luft zu schnappen – dann ging es weiter in den Zug, wo das mit dem Abstand schon weniger kompliziert ist.

Bn [jfmpsu evsguf jdi gftutufmmfo- ebtt ejf Tdioff.Tjuvbujpo bvg efo Tusbàfo voe Gvàxfhfo ijfs xjf epsu hmfjdi lojggmjh jtu- eb jtu bvdi Tbm{hjuufs lfjof Bvtobinf/ Xjf Tjf bvg ejftfs Tfjuf mftfo l÷oofo- xjse ft nju efn Såvnfo ufjmxfjtf xpim opdi fuxbt ebvfso- tp ebtt nbodi fjofs tdipo nbm tfmctu boqbdlu/ Xjf tjfiu ebt cfj Jiofo bvt@

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder