Schnarchkackler und Hirschferkel

Es gibt so Tiere, da klingt schon der Name sonderbar. Ich las neulich, dass ein Tier zur Familie der Hirschferkel gehört, und erst dachte ich, das wäre ein Scherz. Hirschferkel, da stellt man sich ein kleines Schweinchen mit Geweih vor, oder? Aber bei Biologen weiß man ja nie, die nennen ihre Tiere immer so merkwürdig. Widderchen sind zum Beispiel keine kleinen Widder, sondern Schmetterlinge (ohne Widderhörner), und die Grasmücke ist keine Mücke, die gerne im Gras hockt, sondern ein Singvogel, der weder grün wie das Gras ist noch aussieht wie eine Mücke. Als ob einen da einer absichtlich in die Irre führen wollte. Keine andere Zunft hat so einen aberwitzigen Sinn für seltsame Namen – übrigens auch für Pilze (Anisklumpfuß! Riesenkeule!) und Pflanzen (fette Henne! Ha!). Da wird man schonmal unsicher, wenn in den Harry-Potter-Büchern der schrumpfhörnige Schnarchkackler auftaucht, durchaus denkbar, dass so was existiert – und man hat ja auch sofort ein Bild vor Augen. Da wundert es einen auch nicht, wenn sich Ausländer verwundert erkundigen, was denn nun genau ein Schweinigel ist oder auch ein Schweinehund, dazu ein innerer – gibt’s auch einen äußeren? Ich weiß es doch auch nicht. Man sollte einen Biologen fragen.

=fn?Ejtlvujfsfo Tjf bvg Gbdfcppl voufs =tuspoh?Tbm{hjuufs [fjuvoh=0tuspoh? pefs nbjmfo Tjf bo =tqbo dmbttµ#fnbjm#?wfsfob/nbjAc{w/ef=0tqbo?=0fn?

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder