Unterrichtsräume in der Realschule Thiede gesperrt

Thiede.   In zwei Räumen ist der PVC-Belag asbesthaltig. Das kommt bei einem Schadstoffscreening heraus.

Die Realschule in Thiede.

Die Realschule in Thiede.

Foto: Bernward ComesArchiv

Im Rahmen eines Schadstoffscreenings in Räumen der Realschule Thiede wurde durch eine Fachfirma festgestellt, dass in zwei Unterrichtsräumen der PVC-Belag asbesthaltig ist. Wegen des hohen, schwach gebundenen Asbestanteils ist das Material nach dem Formblatt der Asbestrichtlinien in die Dringlichkeitsstufe I „unverzüglich sanierungsbedürftig“ eingestuft, daraufhin wurden die beiden Räume sofort gesperrt. Das teilt die Stadt am Donnerstag mit.

Die Bauleitung des Eigenbetriebes Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik der Stadt Salzgitter ist bereits tätig geworden und hat eine Fachfirma mit der Beseitigung des asbesthaltigen Belags in den beiden Unterrichtsräumen beauftragt.

Die Schulleitung wurde informiert, dass die Räume erst nach Abschluss einer Sanierung, mit der Vorlage einer erfolgreichen Freigabemessung, wieder genutzt werden können.

Außerdem wurde in einem Kellerraum eine hohe Schimmelpilzbelastung in der Raumluft nachgewiesen. Es handelt sich hier jedoch um einen Maschinen- und keinen Unterrichtsraum. Der Eigenbetrieb wird hier eine Schimmelpilzsanierung an eine Fachfirma vergeben. Weitere Materialproben anderer Räume wiesen keine erhöhten Schadstoffkonzentrationen auf.

In der Realschule Salzgitter-Bad gab die Stadt hingegen Entwarnung. Es konnten in einem vorsorglich gesperrten Klassenzimmer keine Schadstoffe festgestellt werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder