Zweizügige Krippe in Baddeckenstedt soll erweitert werden

Baddeckenstedt.  Der Quadratmeterpreis von 4000 Euro bereitet dem Rat Bauchschmerzen. Trotzdem stimmt er dem Konzept zu.

Geplant ist die Erweiterung der Krippe in der Baddeckenstedter Lindenstraße um eine dritte Gruppe (15 Kinder).

Geplant ist die Erweiterung der Krippe in der Baddeckenstedter Lindenstraße um eine dritte Gruppe (15 Kinder).

Foto: Andrea Leifeld

Im großen Saal des Dorfgemeinschaftshauses Oelber kam der Samtgemeinderat Baddeckenstedt am Dienstagabend in kleiner Runde zusammen. Coronabedingt traten die Mitglieder der Fraktionen in reduzierter Anzahl an, um sich dann in nur zwei Stunden durch eine 23 Themen umfassende Tagesordnung zu arbeiten.

Krippenanbau soll weiteren 15 Kindern Platz bieten

Schwerpunkt war die Vorstellung des Vorentwurfes zur Erweiterung der Kinderkrippe Baddeckenstedt durch den Salzgitteraner Architekten, Diplom-Ingenieur Frank Guder. Geplant ist eine Erweiterung der bisher zweizügigen Kinderkrippe in der Lindenstraße um einen weiteren Gruppenraum für 15 Kinder. „Der Bedarf ist da“, stellte Samtgemeindebürgermeister Klaus Kubitschke mit vielen Fakten fest.

Der 200 Quadratmeter große Anbau soll 800.000 Euro kosten

Für den Bau des dritten Gruppenraums seien ein zusätzlicher Bewegungsraum erforderlich, ein Wasch- und WC-Bereich für die Kinder, ein Ruheraum sowie eine weitere Mitarbeiter-Toilette. Mit dem ebenfalls erforderlichen Garderobenraum und Flur soll der Anbau an das Bestandsgebäude rund 200 Quadratmeter umfassen, für die der Architekt eine Bruttogesamtsumme von knapp 800.000 Euro veranschlagte.

Große Aufwendungen seien für die Anschlüsse an das Bestandsgebäude erforderlich, ebenso summierten sich die hohen Brand- und Schallschutzauflagen in den Kosten. „Das alles macht die Sache teuer“, betonte Guder. Mit diesen Zahlen sei die Samtgemeinde auf der sicheren Seite. „Aber wir hoffen natürlich, bei den Ausschreibungen coronabedingt günstigere Preise zu bekommen“, stellte er mögliche Kostensenkungen in den Raum. Schließlich sei die Kostendarstellung nur ein Vorentwurf.

Ratsherr Hans-Heinrich Wolf (Bürgerforum) sagte: „Die Kostensituation bereitet mir Bauchschmerzen. Aus meinem persönlichen Empfinden erscheint mit ein Quadratmeterpreis von 4000 Euro sehr teuer.“ Er bemängelte, dass nur eine Referenzobjekt vorliege.

Bürgermeister: Bau auf der grünen Wiese wäre billiger

Sicherlich, so argumentierte Kubitschke, habe ein Bau auf der grünen Wiese andere Kosten, aber hier sei man an die Grundstücksvorgaben gebunden. Es gebe viele Zwangspunkte und gestalterische Vorgaben, die den Preis ausmachten. Den Weg der bedingungslosen Auftragszustimmung mochten Hans-Heinrich Wolf und auch die anderen Ratsmitglieder dennoch nicht gehen. „Wir müssen damit rechnen, dass es finanzielle Einbrüche in der Gemeindekasse gibt“, richtete Wolf seinen Blick auf eine ungewissen Zeit nach Corona.

Rat stimmt zu, Bauausschuss wird die Details beraten

Der Antrag von Gerhard Schrader (Die Linke), den Tagesordnungspunkt unbehandelt in den Baddeckenstedter Bauausschuss zurückzugeben, wurde nach umfassender Diskussion mehrheitlich abgelehnt. Eine Entscheidung wollte der Rat schon treffen. Schließlich wurde dem Konzept zur Erweiterung der Kinderkrippe zugestimmt. Allerdings wird die Verwaltung beauftragt, die Entwurfsplanung (mit exakter Kostenberechnung) zur Beratung zunächst dem Bauausschuss vorzustellen. (Weitere Berichte über die Ratssitzung folgen.)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)