Perfekt: Grizzlys holen Schweden-Brocken Max Görtz

Wolfsburg.  Der 27 Jahre alte Schwede hat für ein Jahr bei den Wolfsburgern unterschrieben. Er erhält die Trikotnummer 88.

Schweden-Brocken Max Görtz stößt zu den Grizzlys Wolfsburg. Der 27 Jahre alte Angreifer hat für ein Jahr unterschrieben.  

Schweden-Brocken Max Görtz stößt zu den Grizzlys Wolfsburg. Der 27 Jahre alte Angreifer hat für ein Jahr unterschrieben.  

Foto: AVDO BILKANOVIC via www.imago-images.de / imago images/Bildbyran

Jetzt ist offiziell, was schon seit vielen Tagen bekannt war: Die Grizzlys verpflichten Max Görtz. Wolfsburgs Eishockey-Erstligist stattet den 27 Jahre alten Angreifer aus Schweden mit einem Ein-Jahres-Vertrag aus, dessen Trikotnummer wird die 88 sein. „Max verkörpert viele Attribute eines sogenannten Power-Forwards. Wir wollten bei den Neuzugängen einen Rechtsschützen verpflichten, der dieses Anforderungsprofil erfüllt“, sagt Grizzlys-Manager Charly Fliegauf. „Max ist zudem trotz seiner Größe ein sehr beweglicher Spieler, der einen überaus guten Direktschuss hat und schwer von der Scheibe zu trennen ist.“

Nach Matti Järvinen ist Görtz der bereits der zweite Skandinavier, den die Wolfsburger für die neue DEL-Saison unter Vertrag genommen haben. Mit Mathis Olimb (Finnland), Phillip Bruggisser (Dänemark) sowie den beiden Zugängen verfügen sie jetzt über ein komplettes Wikinger-Quartett.

Görtz kommt von den Malmö Redhawks und bringt jede Menge Power mit. Der 27-Jährige Rechtsschütze ist 1,89 Meter groß und über 90 Kilogramm schwer – ein Kraftpaket also, das dennoch schnell auf dem Eis unterwegs ist. Mit seinem ehemaligen Klub aus Malmö wurde er in der abgelaufenen Saison Hauptrunden-Neunter in der SHL (9 Tore, 6 Assists, Plus-Minus-Wert von -4). In der schwedischen Top-Liga kommt Görtz insgesamt auf 322 Partien, in denen er 67 Tore erzielte und 60 Vorlagen lieferte. Noch gefährlicher war er in der Champions Hockey League unterwegs. Da sammelte der Schwede 23 Punkte in 25 Partien.

In seiner Karriere, in der er zu Beginn durchgehend Junioren-, aber später nie A-Nationalspieler war, wagte Görtz auch mal den Sprung nach Amerika. Die Stationen bei den Milwaukee Admirals und San Diego Gulls (2015 bis 2017) waren sportlich jedoch eher enttäuschend. Der Angreifer ging also zurück in die schwedische Heimat nach Malmö. Und dort spielte er die jüngsten drei Jahre mit Erfolg. Jedoch zumeist als Rollenspieler.

Bei den Grizzlys wird Görtz wohl mehr Verantwortung bekommen. In der Skandinavien-Gruppe kann er sich in jedem Fall gut einleben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder