Das ist die neue Mannschaft von Eintracht Braunschweig

Braunschweig.  Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig versprüht beim offiziellen Fototermin jede Menge Lockerheit vor dem Ligastart gegen den 1. FC Magdeburg.

4. Reihe (von Links): Manuel Schwenk, Mike Feigenspan, David Sauerland, Yari Otto, Bernd Nehrig, Martin Kobylanski, Niko Kijewski, Alfons Amade3. Reihe (von Links): Berthold Schliwa (Betreuer), Marcel Bär, Marc Pfitzner, Nick Otto, Danilo Wiebe, Lasse Schlüter, Robin Becker, Leon Bürger, Christian Skolik (Zeugwart/Busfahrer)2. Reihe (von Links): Christian Flüthmann (Cheftrainer), Frank Eulberg (Co-Trainer), Markus Unger (Co-Trainer), Johannes Thienel (Athletik- und Reha-Trainer), Jonas Stephan (Co-Trainer Spielanalyse), Ronny Teuber (Torwart-Trainer), Holm Stelzer (Team-Manager), Florian Brand (Mannschaftsarzt), Florian Horn (Physiotherapeut), Goce Janevski (Leiter Physiotherapie)1. Reihe (von Links): Leandro Putaro, Orhan Ademi, Roman Birjukov, Marcel Engelhardt, Nick Proschwitz, Jasmin Fejzic, Yannik Bangsow, Benjamin Kessel, Steffen Nkansah

4. Reihe (von Links): Manuel Schwenk, Mike Feigenspan, David Sauerland, Yari Otto, Bernd Nehrig, Martin Kobylanski, Niko Kijewski, Alfons Amade3. Reihe (von Links): Berthold Schliwa (Betreuer), Marcel Bär, Marc Pfitzner, Nick Otto, Danilo Wiebe, Lasse Schlüter, Robin Becker, Leon Bürger, Christian Skolik (Zeugwart/Busfahrer)2. Reihe (von Links): Christian Flüthmann (Cheftrainer), Frank Eulberg (Co-Trainer), Markus Unger (Co-Trainer), Johannes Thienel (Athletik- und Reha-Trainer), Jonas Stephan (Co-Trainer Spielanalyse), Ronny Teuber (Torwart-Trainer), Holm Stelzer (Team-Manager), Florian Brand (Mannschaftsarzt), Florian Horn (Physiotherapeut), Goce Janevski (Leiter Physiotherapie)1. Reihe (von Links): Leandro Putaro, Orhan Ademi, Roman Birjukov, Marcel Engelhardt, Nick Proschwitz, Jasmin Fejzic, Yannik Bangsow, Benjamin Kessel, Steffen Nkansah

Foto: Florian Kleinschmidt / BestPixels.de

Während die Neuzugänge Danilo Wiebe, Martin Kobylanski und Alfons Amade noch etwas schüchtern nach ihren Plätzen Ausschau hielten, hatten sich die Alteingesessenen wie Jasmin Fejzic und Benjamin Kessel schon zielsicher auf die Bänke gesetzt. Doch als sich die Drittliga-Fußballer von Eintracht Braunschweig gestern zum offiziellen Mannschaftsfoto aufgestellt hatten und in die Kameras der Fotografen lächelten, war nicht mehr zu erkennen, wer Frischling und wer Platzhirsch ist.

Eintracht-Trainer Flüthmann: Wir sind definitiv weitergekommen

Ohnehin besteht der Eindruck, dass die Löwen in den Wochen der Vorbereitung zu einer echten Einheit geworden sind. Zum einen fußballerisch – das bestätigt Trainer Christian Flüthmann, wenn er sagt: „Wir sind definitiv weitergekommen. Es geht Schritt für Schritt voran.“ Aber auch zwischenmenschlich scheint die Mannschaft vor dem Ligastart in etwas mehr als einer Woche beim 1. FC Magdeburg (Samstag, 20. Juli, 17 Uhr/ARD) auf einer Wellenlänge zu liegen.

Die Lockerheit ist nach der nervenzerfetzenden Saison mit dem hochdramatischen Saisonfinale mehr und mehr zurückgekehrt. Das merkte man besonders, als die ersten Bilder im Kasten waren. Nick Proschwitz und Leon Bürger vollführten Kabinettstückchen mit dem Ball. Manuel Schwenk, Nick Otto und Yannik Bangsow versuchten sich gegenseitig zum Lachen zu bringen, als die Einzelaufnahmen anstanden, und Routinier Bernd Nehrig verdarb seinen vor ihm herumalbernden Mitspielern den Spaß, indem er von vornerein ein paar Grimassen zog.

Testspiel gegen TSG 1899 Hoffenheim steht an

Als Kessel dann noch Schwenk aufforderte, fürs Foto den Bauch einzuziehen, war das Gelächter groß. Krumm nahm aber keiner dem anderen die Späße. Der Teamgeist stimmt. Die Saison kann also kommen. Jetzt muss es nur noch auf dem Rasen klappen. Doch auch in dieser Hinsicht ist Trainer Flüthmann zuversichtlich und hat nach der 1:4-Niederlage gegen Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin noch einmal die Sinne geschärft.

Der 37-Jährige verlangt von seinen Spielern, „dass sie verinnerlichen, wofür wir stehen wollen“. Damit ist wohl Eintrachts fußballerische Identität gemeint, die sich von der von Flüthmanns Vorgänger André Schubert ein wenig unterscheiden wird. Der neue Eintracht-Trainer plant mit einer offensiveren Spielidee, die auf Umschaltmomente setzt – das haben die Testspiele gezeigt, und auch die Auswahl der Neuzugänge spricht dafür. Am Samstag (15.30 Uhr) wartet der letzte Härtetest gegen Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim. Dort will sich die Mannschaft den Feinschliff vor dem Beginn der Punktrunde holen. Doch der Eintracht-Coach dämpft die in Braunschweig erfahrungsgemäß hohen Erwartungen, wenngleich er sicher auf einen erfolgreichen Auftakt in seine Laufbahn als Cheftrainer hofft. „Den perfekten Fußball, den man als Trainer anstrebt, spielt die Mannschaft vielleicht am Ende der Saison“, sagte er.

Burmeister, Fürstner und Bulut fehlen auf dem Foto

Und auch beim Mannschaftsfoto sollte nicht sofort alles perfekt laufen. Die verletzten Felix Burmeister und Stephan Fürstner waren nicht zugegen – ebenso Onur Bulut, der sich einen neuen Klub suchen soll. Orhan Ademi trug Leon Bürgers Trikot mit der Nummer 38 – sein Shirt mit der Nummer 9 war in der falschen Größe geliefert worden. Das tat der lockeren Stimmung aber keinen Abbruch.

Auch Flüthmann konnte sich eine Spitze in Richtung Florian Horn, der als Physiotherapeut zur Profimannschaft zurückgekehrt ist, nicht verkneifen. „Guckt Euch diese Maschine an“, sagte der Trainer der Löwen, als Horn abgelichtet wurde, und erntete ein paar Lacher – in einem echten Team geht so ein Spruch halt mal klar.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder