Löwentag: Braunschweigs Basketballer nehmen Tempo auf

Braunschweig.  1256 Fans sehen ein 83:66 des neuformierten Bundesligateams gegen Zweitligist Bremerhaven.

Garai Zeeb (rechts) fliegt in den nächsten Angriff.

Garai Zeeb (rechts) fliegt in den nächsten Angriff.

Foto: Peter Sierigk

An die vielen neuen Namen und Gesichter müssen sich die Fans der Braunschweiger Basketballer erst noch gewöhnen. Und so überraschte es nicht, dass Sonnabend beim Löwentag ein Trio mit Abstand den größten Applaus beim Einlaufen erhielt, das entscheidenden Anteil hatte am Erfolg der rauschenden Vorsaison, die bis in die Bundesliga-Playoffs führte. Thomas Klepeisz, Lars Lagerpusch und natürlich den Bundesliga-Ausnahmecenter Scott Eatherton muss niemand mehr vorstellen in der Volkswagen-Halle.

Start der Bundesligasaison steht kurz bevor

Es wird so langsam ernst, langsam schließt sich das Zeitfenster, in dem der – ebenfalls neue – Cheftrainer Pete Strobl aus dem fast völlig neu zusammengestellten Team eine verschworene Einheit bilden muss. Schon am 25. September geht es zum Start der Bundesligasaison zur BG Göttingen zum Südniedersachsen-Derby. Und da fühlt sich nichts besser an als ein Sieg.

Gegen die Eisbären Bremerhaven zeigten die Braunschweiger Löwen in ihrem vierten Vorbereitungsspiel zumindest die Richtung, in die sie taktisch gehen wollen. Frühes, leidenschaftliches, den Gegner nervendes Stören und Verteidigen ist angesagt, Vorneverteidigung mit all den Risiken, die sie nun mal mitbringt. Im ersten Viertel lief noch nicht so viel zusammen, da lagen die Löwen mit 16:22 zurück – auch, weil sie viel zu wenige Rebounds holten (7:13). All ihre sieben Dreierversuche blieben Versuche – 0:7.

Erst als die Braunschweiger aggressiver und gedanklich schneller verteidigten, unter den Körben ihre Physis ausspielten, gelang die Wende. Am Ende hieß es 83:66 (39:38).

Eatherton ist Lebensversicherung der Braunschweiger

Die Pluspunkte: Scott Eatherton mit 19 Punkten und 12 Rebounds dürfte auch in der anstehenden Saison die Lebensversicherung für die Braunschweiger sein. Thomas Klepeisz versenkte drei Dreier bei sechs Versuchen, am Ende kam der Österreicher auf 14 Punkte. Und dann reißt es ein wenig ab. Der bundesligaerfahrene Joseph Lawson machte einen guten Eindruck, auch der Serbe Aleksandar Marelja. Der Center ersetzt Sacha Killeya-Jones, von dem sich die Löwen am Sonnabend ohne Angabe von Gründen getrennt hatten. Im zuweilen sehr wuseligen, unruhigen Aufbau haben die Braunschweiger auch noch Luft nach oben.

Löwen:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder