Marathon

Siege für Kenia und Äthiopien in Paris und Amsterdam

In Paris am Start waren rund 35.000 Läuferinnen und Läufer.

In Paris am Start waren rund 35.000 Läuferinnen und Läufer.

Foto: dpa

Paris. Der Kenianer Elisha Rotich hat den Marathon von Paris gewonnen. Der 31-Jährige siegte in Frankreichs Hauptstadt in Streckenrekordzeit von 2:04:21 Stunden und blieb dabei knapp anderthalb Minuten über der diesjährigen Weltjahresbestzeit.

Im Frauen-Rennen über die 42,195 Kilometer genügte eine schwächere Zeit zum Erfolg: Die 31 Jahre alte Äthiopierin Tigist Memuye setzte sich in 2:26:11 Stunden durch. Das Rennen war im vorigen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallen und in diesem Jahr deswegen vom April auf den Herbst verlegt worden. Am Start waren rund 35.000 Läuferinnen und Läufer.

Schnellere Zeiten gab es beim Marathon in Amsterdam. Frauen-Siegerin Angela Tanui (29) aus Kenia blieb in der Streckenrekordzeit von 2:17:57 Stunden nur 14 Sekunden über der Weltjahresbestzeit, die ihre Landsfrau Joyciline Jepkosgei vor zwei Wochen in London gelaufen war. Bei den Männern sorgte der 30-jährige Äthiopier Tamirat Tola in 2:03:39 Stunden ebenfalls für einen Streckenrekord. Sieger Tola war 2017 WM-Zweiter im Marathon und holte 2016 in Rio Olympia-Bronze über 10 000 Meter.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-627378/4

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder