Der BTHC ist heiß aufs Derby

Braunschweig.  Zweitliga-Aufsteiger BTHC hat den Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Im Derby gegen den DHC Hannover wollen die Hockey-Spieler einen großen Kampf liefern.

BTHC-Stürmer Eric Mathe erwartet mit seinem Team den DHC Hannover zum Niedersachsenduell.

BTHC-Stürmer Eric Mathe erwartet mit seinem Team den DHC Hannover zum Niedersachsenduell.

Foto: Florian Kleinschmidt / /BestPixels.de

Zwei Partien in der Halle stehen noch aus für die Hockey-Spieler des BTHC, die mit dem Verlauf der Saison schon jetzt zufrieden sein dürfen. Als Aufsteiger hat sich das Team von Trainer Carsten Alisch schnell in der 2. Bundesliga etabliert und frühzeitig den Klassenerhalt gesichert.

Doch in Ruhe zurücklehnen wird sich das Team deshalb noch nicht. Schließlich steht ein Saison-Höhepunkt noch aus: das Niedersachsenderby zu Hause gegen den DHC Hannover. Am Freitagabend (19.30 Uhr) steigt die Partie in der Sporthalle der IGS-West. „Es ist das Derby, und das wollen wir gewinnen“, kündigt Alisch kämpferisch an. Und auch die Gäste werden hoch motiviert in Braunschweig antreten, schließlich haben sie als Tabellenzweiter (18 Punkt) die Chance, im Nachholspiel den Abstand auf Tabellenführer Rahlstedter HTC (22), der nur noch eine Partie austragen muss, zu verkürzen. Holt der DHC in Braunschweig Zählbares, kommt es am letzten Spieltag der Saison in Rahlstedt zu einem Aufstiegsfinale der beiden führenden Zweitliga-Teams.

Auch deshalb erwartet BTHC-Trainer Carsten Alisch ein intensives und emotionales Derby. Zudem der DHC eine große Anzahl von Anhängern in die IGS-West mitbringen wird. „Wir wollen Hannover nicht den Aufstieg vermasseln, aber wir wollen zeigen, dass wir den Anspruch haben, die Nummer zwei in Niedersachsen zu werden“, beschreibt der Coach die Motivation seiner Mannschaft. Den Status der Nummer eins im Lande hat in der Hallensaison Erstligist DTV Hannover.

Dass der BTHC nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Spitzenreiter Rahlstedt nicht mehr die Chance besaß, selbst in den Kampf um den Aufstiegsrang einzugreifen, habe nicht für einen Spannungsabfall in seinem Team gesorgt, ist Alisch sicher.

Beim Remis in Hamburg gegen den Klipper THC habe sich sein Team am Tag nach der Pleite (2:7) gegen Rahlstedt in starker Verfassung präsentiert. So habe er in der zweiten Hälfte eine Auszeit genommen, nur um seinen Spielern mitzuteilen, dass sie „ein richtig gutes und toll anzusehendes Spiel machen.“ Mangelnde Erfahrung, so der Trainer, habe seine Mannschaft Punkte gekostet, unter anderem bei der knappen 5:6-Niederlage beim TTK Sachsenwald und eben zuletzt beim 7:7 gegen Klipper Hamburg, als ein Siebenmeter Sekunden vor dem Abpfiff vergeben wurde.

„Als Aufsteiger können wir dennoch sehr zufrieden sein. Aber es hätte noch besser sein können“, betont Alisch. Und noch sei die Saison schließlich nicht zu Ende. Gelingen dem BTHC gegen Hannover und zum Abschluss eine Woche später erneut zu Hause gegen Sachsenwald Erfolge, ist sogar der Sprung auf Rang drei möglich.

Dazu muss die Defensive am Freitag vor allem die DHC-Torjäger Jan Eidenschink (17 Treffer), Robert Stünkel (16) und Felix Wisbar (12) in den Griff bekommen. Dass der DHC in der Tabelle ganz weit vorne steht, ist vor allem der Heimstärke der Hannoveraner geschuldet. In der ganz engen, vereinseigenen Halle hat kein Gegner einen Punkt entführen können. Auswärts gelang es dem DHC hingegen lediglich, bei Absteiger Heimfeld zu punkten. „Ich bin gespannt, wie sie in unserer voll ausgestatteten Sporthalle zurecht kommen“, sagt Alisch mit einem Lachen.

Bis auf Benedikt Schlüter, der sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat, stehen dem BTHC alle Spieler zu Verfügung, auch Torhüter Philipp Teichert, der gegen Klipper eine leichte Kopfprellung erlitten hatte.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder