Vahdet lässt Wenden keine Chance

Braunschweig.  Der Fußball-Landesligist siegt im Bezirkspokal mit 9:0. Salih Ayaz erzielt fünf Tore.

Nils Gehde erzielt in dieser Szene das 5:0 für den TSC Vahdet. Wendens Silas Salostowitz (rechts) kann auch diesen Gegentreffer nicht verhindern.

Nils Gehde erzielt in dieser Szene das 5:0 für den TSC Vahdet. Wendens Silas Salostowitz (rechts) kann auch diesen Gegentreffer nicht verhindern.

Foto: Peter Sierigk

Kantersieg für den TSC Vahdet: In der Gruppenphase des Fußball-Bezirkspokals gewann der Landesligist gegen den Bezirksligisten FC Wenden mit 9:0. Dementsprechend zufrieden zeigte sich nach dem Spiel Trainer Sean Krebs: „Wir haben heute wirklich tollen Fußball gespielt und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“

Denn unter der Woche gegen Kralenriede hatte es noch eine überraschende 1:2-Niederlage gegeben. „Wir haben überlegt gespielt und mit zunehmender Spieldauer die Löcher in der gegnerischen Defensive ausgenutzt“, blickt Krebs zufrieden auf die Partie zurück. Besonders tat sich als Torschütze Angreifer Salih Ayaz (fünf Treffer) hervor, der die Partie mit einem Strafstoßtreffer in der achten Spielminute einleitete.

Nach 30 Minuten kommt es für Wenden knüppeldick

In den folgenden 20 Minuten konnten die Wendener weitere Gegentreffer noch vermeiden, doch umso heftiger traf es sie in den verbleibenden knapp 60 Minuten. Wenden-Coach Timo Welskop war dementsprechend ernüchtert und kurzangebunden, als dann das 0:9 feststand: „Wir haben heute sowohl defensiv, als auch offensiv eine Nicht-Leistung abgeliefert.“ Nachdem Nils Bremer auf 2:0 erhöhte, schraubten zweimal Ayaz, Nils Gehde und Melvin Luczkiewicz das Resultat schon zur Halbzeit auf 6:0 hoch. Drei Auswechslungen von Welskop zur Pause halfen gegen die Vahdet-Offensivpower im Anschluss nur bedingt weiter.

So konnte Vahdet im zweiten Abschnitt spielerische Glanzlichter setzen und Sean Krebs beglücken. „Mir hat besonders gefallen, dass wir im Training einstudierte Dinge auch genauso auf den Platz gebracht haben“, so der TSC-Übungsleiter. Mit Blick auf die Liga hofft Krebs, dass sich dieses Spiel trotz des Klassenunterschieds positiv auswirke.

Vahdet-Trainer Krebs lobt Stürmer Ayaz

Sein Gegenüber Welskop wünscht sich das Gegenteil, denn trotz des individuell überlegenen Gegners hätte dieses Ergebnis nicht passieren dürfen, ist Welskop zu entnehmen. Mit Blick auf die Liga sei ein ganz anderes Gesicht gefragt. Beim TSC Vahdet durften sich nach dem Seitenwechsel noch Ayaz nochmal per Doppelschlag und Onur Ada in die Bezirkspokal-Torschützenliste eintragen.

Ihn lobte Krebs logischerweise: „Die Spielzüge hat Onur heute eiskalt und überlegt vollendet.“ Zwar hat Krebs bereits den Aufstiegskampf in der Liga im Kopf, dennoch wird der ambitionierte TSC Vahdet bei solchen Darbietungen sicher noch den ein oder anderen Kontrahenten ausschalten und im Bezirkspokal weit kommen.

Vahdet: Genetiempro – Eilbrecht, Stoppel, Piskin, Hoffmann, Gehde, Bremer, Marvin Luczkiewicz, Fassa, Melvin Luczkiewicz, Ayaz.

Wenden: Rekus – Timm, Jan-Marcel Duffy, Wilde, Mendes Torres, Klages, Tim-Niklas Duffy, Bozkurt, Gralle, Salostowitz, Ehrhardt.

Tore: 1:0 Ayaz (8. Foulelfmeter), 2:0 Bremer (29.), 3:0 und 4:0 Ayaz (32. und 38.), 5:0 Gehde (40.), Melvin Luczkiewicz (45.), 7:0 und 8:0 Ayaz (55., 63.), 9:0 Ada (71.).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder