30 kleine Karateka schaffen die Prüfung zum „Mini-Samurai“

Isenbüttel.  Kampfsport: Zum Abschluss des Außentrainings legten 30 Kinder beim MTV Isenbüttel die Prüfung zum „Mini-Samurai“ ab.

Stolz präsentierten die kleinen Karateka des MTV Isenbüttel nach bestandener Prüfung ihre Urkunden, die sie als „Mini-Samurai“ ausweisen. 

Stolz präsentierten die kleinen Karateka des MTV Isenbüttel nach bestandener Prüfung ihre Urkunden, die sie als „Mini-Samurai“ ausweisen. 

Foto: Verein

Die Zeit unterm freien Himmel ist vorbei: Bereits im Mai, als es die Auflagen wieder erlaubt haben, hat die Karatesparte des MTV Isenbüttels wieder mit dem Training begonnen. Auch das Kindertraining fand seitdem mit Hygieneregeln draußen auf dem Kunstrasenplatz statt. Zum Abschluss des Außentrainings wurde in der letzten Woche die Prüfung zum „Mini-Samurai“ abgenommen. Dabei haben fast 30 Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren einen Parcours, eine Kraftstation sowie eine Karate spezifische Station absolviert.

In dem Parcours ging es um Schnelligkeit und motorische Fertigkeiten, so mussten die Kinder unter anderem rückwärts im Slalom laufen, geschickt durch Stangen klettern und auch hüpfen. Bei der Kraftstation galt es für die „Mini-Samurai“, maximal viele Kniebeugen und eine abgewandelte Form von Liegestützen zu machen. „Einige Kinde haben dabei sogar über 100 der Stützübungen geschafft“, berichtete MTV-Trainerin Steffi Römer. „Natürlich dürfen bei einem Karateverein die Karatetechniken nicht fehlen – hier wurden Grundtechniken wie der Fauststoß, Tsuki, oder auch der Fußtritt, Mai-Geri, nach Präzision geprüft.“

Alle Teilnehmer zeigten tolle Leistungen. „Die kleinen und großen Karateka haben sich angestrengt und gezeigt, was sie in der besonderen Zeit der letzten Monate im Training geübt und gelernt haben“, so Römer. Die Trainer und sicher auch Eltern und Freunde sind stolz auf die „Mini-Samurai“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder