Fußball-Kreisliga A: Osloß erwartet die Wittinger Torfabrik

Gifhorn.  Rühens Coach Matthias Weiß rechnet unterdessen aufgrund deren jüngster 1:5-Niederlage mit „sauren Westerbeckern“.

Achtmal durfte der VfL Wittingen in der Liga bereits Tore bejubeln. Geht es nach dem SV Osloß, gibt es für die VfL-Stürmer an diesem Sonntag aber keinen Anlass zur Freude. 

Achtmal durfte der VfL Wittingen in der Liga bereits Tore bejubeln. Geht es nach dem SV Osloß, gibt es für die VfL-Stürmer an diesem Sonntag aber keinen Anlass zur Freude. 

Foto: Darius Simka / regios24

Dritter Spieltag in der Fußball-Kreisliga A – und der dritte Sieg für Blau-Weiß Rühen? Das würde SV-Trainer Matthias Weiß gefallen – doch er rechnet mit einer schweren Aufgabe in Westerbeck.

SV Westerbeck – SV BW Rühen (So., 14.30 Uhr). Die 1:5-Klatsche gegen Vorhop-Schönewörde wirkt bei Westerbeck-Coach Hartmut Müller und seinem Team nach, davon ist Matthias Weiß überzeugt. „Sie sind da in den ersten 36 Minuten überrollt worden. Die Westerbecker werden sauer und auf Wiedergutmachung aus sein“, ist Weiß überzeugt. Seine Schützlinge müssen sich daher für einen „Sturm wappnen“, der in der Anfangsphase über sie hinwegfegt. „Aber wenn wir das verteidigt bekommen, stehen unsere Chancen gut – nach vorne geht immer was“, so Weiß. „Die Stimmung ist jedenfalls sehr gut.“ Auch die Rückkehr einiger Verletzter mache sich deutlich bemerkbar. „Die Jungs kämpfen füreinander und die Trainingsbeteiligung ist super“, freut sich der BW-Coach.

SV Osloß – VfL Wittingen/Suderwittingen (So., 14.30 Uhr). Zwei Spiele, 8:1 Tore – bislang macht der VfL Wittingen in der Kreisliga keine halben Sachen und hat sich mit zwei klaren Erfolgen an die Spitze geballert. Das Team von SV-Trainer Dominique Dolata braucht dementsprechend eine starke Defensivleistung, um den ersten Punktgewinn zu feiern.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder