„Reine Kopfsache“: HSV im Heimspiel unter Zugzwang

Warberg.  Handball-Verbandsliga: Warberg/Lelm erwartet Eintracht Hildesheim II und steht in Sachen Abstiegskampf wieder unter Druck.

Nach der Niederlage beim Schlusslicht TG Münden wächst der Druck auf den HSV Warberg/Lelm, am Ball Moritz Drebenstedt, wieder. Gegen Hildesheim muss daher ein Sieg her.

Nach der Niederlage beim Schlusslicht TG Münden wächst der Druck auf den HSV Warberg/Lelm, am Ball Moritz Drebenstedt, wieder. Gegen Hildesheim muss daher ein Sieg her.

Foto: Darius Simka / regios24

Schlechter hätte der 18. Spieltag in der Handball-Verbandsliga für den HSV Warberg/Lelm nicht laufen können: Alle vier Teams, die in der Tabelle noch hinter den Warbergern platziert sind, gewannen am vergangenen Wochenende ihre Spiele. Der HSV dagegen verlor mit 23:24 bei Schlusslicht TG Münden....

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: