Arminia-Kicker erlaufen 777 Euro für den guten Zweck

Vechelde.  Die D-Junioren aus Vechelde spulen 1730 Kilometer bei einer Laufchallenge ab – der Erlös geht an das Kinder-und Jugendzentrum.

Basti Stautz (Mitte hinten) und seine Jungs übergaben zusammen mit Fußballobmann Marc Hölemann (rechts) den Spenden-Check über 777 Euro an das Kinder- und Jugendzentrum in Vechelde.

Basti Stautz (Mitte hinten) und seine Jungs übergaben zusammen mit Fußballobmann Marc Hölemann (rechts) den Spenden-Check über 777 Euro an das Kinder- und Jugendzentrum in Vechelde.

Foto: Privat

Die Idee zu dieser Aktion kam Trainer Bastian Stautz während einer Autofahrt. In der Corona-Krise fuhr ein Wagen des Kinder-und Jugendzentrums Vechelde vor ihm. Es brauchte nicht lange, da war die Idee zur Laufchallenge seiner D-Junioren geboren. Was abschließend für ein hoher Betrag dabei herumkam, konnte sich im Vorhinein niemand vorstellen.

Es lief wie bei den Spendenläufen in der Schule. Dort wurde für jede gelaufene Runde ein Betrag X gespendet – so auch bei der Vechelder Variante. Ein kleiner Unterschied: Die Sponsoren, zumeist Eltern der jungen Kicker, spendeten einen bestimmten Betrag pro gelaufenen Kilometer. „So kamen wir bei der Spendenübergabe auf einen Betrag von insgesamt 777 Euro. Das ist unglaublich und hatte im Voraus wirklich keiner erwartet“, sagt Stautz im Interview mit unserer Lokalsportredaktion. Der Coach der D-Junioren von Arminia Vechelde wird seine Trainerkarriere, zumindest für eine Saison, an den Nagel hängen. Er will nämlich selbst wieder gegen das runde Leder treten. „Ich habe schon einige Probetrainings in Bettmar mitgemacht und werde dort auch wieder anfangen“, berichtet Stautz erfreut. Er sehe dort keinen großen Druck und die optimale Chance wieder reinzukommen.

Auch der Trainer läuft mit

Die Laufchallenge selber wahrzunehmen lies sich der Ex-Coach aber auch nicht nehmen. „Ich habe da natürlich auch so etwas wie eine Vorbildfunktion und bin insgesamt 180,5 Kilometer gelaufen. Somit habe ich meinen Teil zum Endergebnis beigetragen“, sagt der Vechelder. Die meisten Kilometer erzielte im Übrigen Devin Schreiber mit 182 Kilometern. „Das war wirklich eine sehr starke Leistung von Devin. Da kann sich jeder eine Scheibe von abschneiden.“ Insgesamt konnten die Vechelder D-Junioren eine Distanz von 1730 Kilometern abspulen – eine beachtliche Strecke. Dennoch war Coach Stautz etwas enttäuscht. „Mit dem vielen Homelearning für die Schule ist die Motivation und die Zeit bei einigen Jungs leider verloren gegangen“, berichtet der nun Ex-Coach des Teams. Er habe natürlich Verständnis dafür, denn „Schule geht definitiv vor“. Trotzdem wurde das ausgegebene interne Ziel von 3000 Kilometern deutlich verfehlt. Selbst Kralenriede, welche als Gegner antraten, schafften abschließend mehr Kilometer. Sie landeten nach Ablauf der Frist bei 2011 Kilometer. „Eine unfassbare Leistung“, würdigt Stautz den Gegner. Dennoch sei der Ex-Coach mit dem Resultat zufrieden. „Wir haben aus dem Verein eine Menge Lob erhalten und sind alle sehr glücklich, dass wir dem Kinder- und Jugendzentrum in der Stadt helfen konnten.“

Verwendungszwecke stehen auch schon fest

Die Einrichtung freute sich enorm über die Spende, gab sogar schon Verwendungszwecke für das Geld an. Zum Einen sollen Kinder aus sozial benachteiligten und/oder kinderreichen Familien gefördert werden. Dies könnte durch kostenlose Teilnahmen an Fahrten und Veranstaltungen im Ferienprogramm passieren. Außerdem soll die Förderung der ehrenamtlichen Jugendlichen fortgesetzt werden, zum Beispiel mit einer Fahrt nach Bremerhaven zum Besuch des Klimahauses und des Auswanderermuseums. Zu guter Letzt sollen Materialien für die Kinder- und Jugendarbeit angeschafft werden.

Ob ein solch gelungenes Projekt noch einmal stattfinden kann und wird, steht noch in den Sternen. „Da die Vereinsmitglieder so überzeugt waren, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis eine solche Aktion wieder stattfinden wird“, sagt Stautz mit abschließenden Worten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder