Könnecker führt den SVL zum Auftaktsieg

Üfingen.  Der Lengeder Fußball-Landesligist gewinnt leicht und locker zum Bezirkspokal-Auftakt beim TSV Üfingen.

Yannick Könnecker (rechts) ist seinem Üfinger Gegenspieler Nico Laschkowski meist einen Schritt voraus.

Yannick Könnecker (rechts) ist seinem Üfinger Gegenspieler Nico Laschkowski meist einen Schritt voraus.

Foto: Michael Hahn / regio-press

Der Klassenunterschied war deutlich zu erkennen: Der SV Lengede ist am Sonntag Nachmittag seiner Favoritenrolle in Gruppe 5 des Fußball-Bezirkspokals gerecht geworden und hat den TSV Üfingen auf dessen Platz mit 5:1 besiegt. Dabei hätte der Landesligist sogar höher beim Bezirksligateam aus Salzgitter gewinnen können, gar müssen.

TSV Üfingen – SV Lengede 1:5 (0:3). Tore: 0:1 Behrens (14.), 0:2 Könnecker ( 27.), 0:3 Lemke (35.), 0:4 Könnecker (47.), 1:4 (61., FE), 1:5 Könnecker (75.)

Das erste Lob verteilt SVL-Coach Kai Olzem bereits vor dem Spiel und zwar an seinen Üfinger Kollegen Thomas Heinzel: „Zu der taktischen Meisterleistung mit dem kaum gestutzten Rasen musste ich ihm einfach gratulieren – mit einem Augenzwinkern versteht sich.“ Doch auch von dem tiefen Geläuf ließ sich seine Mannschaft nicht aufhalten. Bereits zur Pause führte der SVL verdient mit 3:0 und bei einer konsequenteren Ausnutzung der eigenen Chancen, hätte es durchaus nach deutlicher aussehen können. Während Üfingens Schlussmann Leon Schock ordentlich zu tun bekam, hatte Patrick Makiela im Lengeder Kasten einen ruhigen Nachmittag. Bis auf einen schmerzhaften Zusammenprall mit einem Üfinger Stürmer hatte der Schlussmann nichts zu tun.

In der Offensive wirbelten vor allem Yannick Könnecker, Justin Folchmann und Stürmer Brian Behrens. Doch das kam bei ihrem Chef nicht nur gut an: „Ich weiß, dass die Jungs bis in die Haarspitzen motiviert sind, aber trotzdem heißt das nicht, dass jeder machen kann, was er will.“ Was Olzem damit meint, zeigte sich vor allem im zweiten Durchgang, wo der überragende Könnecker (drei Tore, zwei Vorlagen) immer wieder vom Schiedsrichterassistent aufgrund von Abseits zurückgepfiffen wurde. „Eigentlich sollte Yannick hinter den Spitzen spielen, aber er hat sich immer wieder in die vorderste Linie gedrängt“, so der Trainer. Meckern auf hohem Niveau nennt man das in der Fußballersprache und Olzem lenkt auch ein: „Mit diesen statistischen Werten kann ich ihm das aber auch verzeihen.“ Ansonsten habe er in seiner Mannschaft ein konstantes Niveau beobachten können. „Das ist keiner wirklich herausgeragt.“

Dass die Spiele in der kommenden Landesligasaison anders verlaufen werden, ist dem SVL-Trainer auch klar: „Dort werden wir sicherlich auf größere Gegenwehr stoßen.“ Insgesamt sei er mit dem Sieg seiner Mannschaft zufrieden, der lediglich durch den Üfinger Anschluss per Foulelfmeter einen kleinen Schönheitsfehler bekommen hat.

SV Lengede: Makiela – Henke (62. Jammeh), Hoffmann, Könnecker, Burkutean, Lemke (67. Grosu), Folchmann, Beuster, Jatta, Behrens, Gatermann (34. Boog).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder