Fehlstart des SC Gitter ist perfekt

Gitter.  Der Sportclub geht gegen den 1. SC Göttingen 05 zwar in Führung, doch am Ende steht eine verdiente Heimniederlage.

Ein Bild mit Seltenheitswert: Göttingens Moritz Bartels (Nr. 11) bleibt gegen Lars Gläser nur zweiter Sieger.  

Ein Bild mit Seltenheitswert: Göttingens Moritz Bartels (Nr. 11) bleibt gegen Lars Gläser nur zweiter Sieger.  

Foto: Klaus Fraedrich / Regio-Press

So hatte sich der SC Gitter den Start in die zweite Saison in der Fußball-Landesliga sicherlich nicht vorgestellt. Der Sportclub verlor trotz Führung völlig verdient gegen eine Göttinger Mannschaft, die durchweg mehr vom Spiel hatte, das über weite Strecken sogar kontrollierte und die auch deutlich mehr Torgefahr generierte.

SC Gitter – 1. SC Göttingen 05 1:3 (1:0). Tore: 1:0 Moritz Pyrskalla (26.), 1:1 Noah Tacke (51.), 1:2, 1:3 Mehdi Mohebieh (63., 80.)

Wie sehr die Niederlage Trainer Uwe Hain getroffen hatte, machte die Tatsache deutlich, dass er unmittelbar nach dem Abpfiff wortlos in die Kabine stapfte.

Seine Mannschaft bot auch nicht viel Anlass, positiv zu berichten. Sie fand anfangs gegen das frühe Pressing der Göttinger kein Rezept, konnte erstmals nach zwölf Minuten sich einigermaßen gefährlich dem Gäste-Tor nähern, hatte aber letztlich gut 20 Minuten überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Das änderte sich ein wenig mit dem überraschenden Führungstor, das Moritz Pyrskalla äußerst clever in der 1:1-Situation gegen den Gäste-Schlussmann markierte.

Die große Chance, den 05ern den Fangschuss zu geben, hatte neun Minuten später Lauritz Hecker, doch sein Kopfball, den er unbedrängt angesetzten konnte, landete weit neben dem Tor.

Nach Wiederanpfiff bot sich das gleiche Bild wie über weite Strecken der ersten Halbzeit. Göttinger, das mit einer gelungenen Mischung aus jungen und routinierten Akteuren auftrat, geriet angesichts seiner Ballsicherheit, dem jederzeit deutlich werdenden größeren Engagement kaum noch in Gefahr und musste nur auf Fehler der Hausherren warten. Die ließen den schlaksigen Noah Tacke beim Ausgleich völlig unbehindert zum Schuss kommen. Das 1:2 schien nicht ganz unhaltbar und beim 1:3 spielte Göttingen einfach weiter, obwohl die Gäste ein Handspiel des SC im Strafraum hätten reklamieren können.

Der Sportclub seinerseits war so harmlos, dass er noch Stunden hätte spielen können, ohne ein weiteres Tor zu erzielen.

Gitter: Seidel – Ölmez, Gläser, Hellinger, Tobias Schmidt – Günther, Erik Jaschkowitz (72. Schulz), Hecker, Jens Jaschkowitz (76. Ünlü) – Schneider, Pyrskalla

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder