Union Salzgitter plädiert für fünf Auswechslungen

Salzgitter-Bad.  Der Fußballverein aus Salzgitter-Bad möchte mehr Spielern eine Einsatzchance ermöglichen und stellt einen Antrag beim Bezirkstag.

In Zukunft dürfen sich mehr als drei Spieler auf der Bank (im Hintergrund) Hoffnungen auf eine Einwechslung machen.

In Zukunft dürfen sich mehr als drei Spieler auf der Bank (im Hintergrund) Hoffnungen auf eine Einwechslung machen.

Foto: Michael Hahn / Regio-Press

In der Fußball-Bundesliga ist es aktuell schon gang und gäbe: Die Trainer dürfen fünfmal pro Partie auswechseln. Wenn es nach Adrian Borgs, Fußball-Obmann des SV Union Salzgitter, geht, soll dies ab der Saison 2021/2022 auch im Fußball-Bezirk Braunschweig des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) möglich sein. Zumindest hat er einen entsprechenden Antrag für den Bezirkstag am 16. Januar eingereicht, über den dann bei der virtuellen Zusammenkunft abgestimmt wird.

Die seit der Corona-Pandemie oft genannte Belastungssteuerung der Spieler, die durch die Fülle an Spielen in weniger Zeit häufiger eine Auszeit erhalten sollen, sieht Borgs nur als zweitrangigen Grund für die Erhöhung der Auswechslungsmöglichkeiten: „Sicherlich spielt das im Profibereich eine größere Rolle, aber eher weniger bei uns Amateursportlern.“

Vielmehr möchte der Union-Obmann mehr Spielern Einsatzzeiten ermöglichen. „Unsere Spieler wollen alle am Sonntag auf dem Platz stehen, dafür trainieren wir unter der Woche und dafür sind wir alle Fußballer geworden. Wenn aber zu einem Spiel zum Beispiel 17 Jungs mitfahren, gucken drei davon auf jeden Fall in die Röhre. Das ist demotivierend“, so Borgs.

Positives Echo auf Vorschlag - ähnlicher Antrag eingereicht

Ähnlich wie im Profibereich, soll es nach dem Antrag des Unioners keine zusätzlichen Unterbrechungen während des Spiels geben. „Es sind pro Mannschaften weiterhin nur drei Wechselzeitpunkte pro Partie sowie die Halbzeitpause angedacht, um den Spielfluss nicht unnötig zu stören“, erklärt Borgs zu seinem Antrag, der offensichtlich eine breite Mehrheit unter den Vereinen des Fußball-Bezirks findet. In einer Abfrage am Anfang der Saison hätten bis auf eine Mannschaft alle Teams ein positives Feedback gegeben, so Borgs.

Neben dem SV Union hat auch Spielausschussvorsitzender Jörg Zellmer einen Antrag zum gleichen Thema eingereicht, allerdings plädiert dieser auf vier Auswechslungen pro Partie.

Deshalb habe Egon Trepke, Vorsitzender des Fußball-Bezirks Braunschweig, Borgs gefragt, ob dieser seinen Antrag zurückziehen wolle. „Das habe ich eigentlich nicht vor, weil ich davon überzeugt bin, dass die Anzahl von fünf Auswechslungen vertretbar ist. Der DFB wird sich ja nicht umsonst dafür entschieden haben“, so Borgs, der aber eine neuerliche Abfrage bei den Vereinen starten wolle. „Ist eine Mehrheit für nur vier Spielerwechsel pro Partie und Mannschaft, werde ich meinen Antrag natürlich zurückziehen.“

So oder so – ab der kommenden Saison werden die Trainer aller Voraussicht nach mehr Wechselmöglichkeiten bekommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder