Basketball-Regionsklasse

59:82 – SV Union findet keine Lösungen

| Lesedauer: 2 Minuten
Der SV Union Salzgitter (in Orange) hat gegen den TuS Müden-Diekhorst bereits die zweite klare Niederlage der Saison kassiert.

Der SV Union Salzgitter (in Orange) hat gegen den TuS Müden-Diekhorst bereits die zweite klare Niederlage der Saison kassiert.

Foto: Michael Uhmeyer / regios24

Salzgitter-Bad.  Die Salzgitteraner müssen im zweiten Spiel die zweite deutliche Niederlage hinnehmen. Das Grau-Team unterliegt Müden-Dieckhorst mit 59:82.

Der Saisoneinstieg in der Regionsklasse ist den Basketballern des SV Union Salzgitter gehörig misslungen. Eine Woche nach der 44:68-Auftaktniederlage beim MTV/BG Wolfenbüttel IV unterlag das Team von Trainer Alexander Grau bei seiner Heimpremiere dem TuS Müden-Dieckhorst mit 59:82 (12:26, 16:23, 18:12, 13:21).

„Wir hatten in beiden Spielen unterschiedliche Teams auf dem Feld“, erzählte Union-Coach Grau. In Wolfenbüttel fehlte Center Lenny Neufeld. „Mit seiner Präsenz am Brett und mit seinen Punkten wären wir den Wolfenbüttelern wohl auf Augenhöhe begegnet“, mutmaßte Grau.

Neufelds Rückkehr – der Center war gegen Müden-Dieckhorst mit 20 Punkten sofort Top-Scorer seines Teams – wirkte sich einerseits positiv auf die Statik des Union-Spiels aus. Auf der anderen Seite leisteten sich die Gastgeber unzählige Ballverluste und offenbarten Abstimmungsprobleme im Zusammenspiel. Grau ärgerten die Patzer, er hatte aber eine Erklärung für das fehlerhafte Spiel. „Wir hatten in den vergangenen Wochen keine optimale Trainingsbeteiligung, weil sich einige Jungs im Urlaub befanden oder erkrankt waren. So können wir uns auch nicht einspielen.“

Nur noch ein Spiel im Oktober

Union-Trainer Grau setzt auf den Faktor Zeit. Im Oktober steht für seine Mannschaft nur eine Partie an, am 8. Oktober geht’s zum MTV Seesen. „Danach haben wir bis November Pause. Ich hoffe, dass wir dann besser vorbereitet und abgestimmt auftreten.“

Gegen Müden-Dieckhorst liefen die Unioner früh einem deutlichen Rückstand hinterher. „Müden hatte eine Handvoll erfahrene Spieler in seinen Reihen“, sagte Grau. Deren Abgezocktheit hatte seine unerfahrene Mannschaft – Union trat unter anderem mit zwei Basketball-Neulingen an – nichts entgegenzusetzen. „Der TuS hat uns vor Aufgaben gestellt, für die wir keine Lösungen gefunden haben.“ Einzig im dritten Viertel lief es bei Union rund, der Rückstand schmolz auf 13 Punkte. Es blieb ein Strohfeuer.

SV Union: Neufeld 20, Krieger 16/2 Dreier, Kulisch 8/2, Schulz 7, Schrader 5/1, Müller 3, Ari, Krause, Larisch.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de