VfL Wolfsburg: Finalturnier ohne Otavio und Mehmedi

Wolfsburg.  Das verletzte Duo des VfL Wolfsburg steigt erst im September wieder ein. Was aus Camacho wird, ist weiterhin offen.

Ist verletzt: Admir Mehmedi vom VfL Wolfsburg.

Ist verletzt: Admir Mehmedi vom VfL Wolfsburg.

Foto: SEBASTIAN PRIEBE / VfL Wolfsburg

Aufgrund der Corona-Pause so spät wie, nämlich erst im September, soll die neue Spielzeit des VfL Wolfsburg beginnen. Erst dann sollen zwei Verletzte des Bundesligisten zurückkehren.

Gemeint sind Paulo Otavio und Admir Mehmedi. Beide fehlen dem VfL bereits seit einigen Wochen. Otavio hat sich schwer am Sprunggelenk verletzt, Mehmedi hat Probleme mit der Achillessehne – und beide werden daher auch das Finalturnier der Europa League verpassen, das im August über die Bühne gehen wird. Das bestätigte Oliver Glasner am Sonntag. „Wir erwarten beide erst im September zurück“, sagte der VfL-Coach.

Weiter Fragezeichen bei Camacho

Offen ist noch, wie es bei Ignacio Camacho weitergeht. Der Spanier hat zuletzt im September 2018 für den VfL auf dem Rasen stehen können, seitdem macht sein malades Sprunggelenk Fußball unmöglich. Unternimmt der 30-Jährige noch einmal einen Anlauf? Zuletzt war die Frage bei ihm nicht mehr, wann er zurückkommt auf den Fußballrasen, sondern eher: ob er überhaupt noch einmal zurückkommt.

Im Hinblick auf das Finalturnier der Europa League sind zwei Personalien noch ungeklärt: Yunus Malli und Jeffrey Bruma kehren nach Leihen zurück, sind aber womöglich wie „echte“ Neuzugänge gar nicht spielberechtigt. In dieser Sache hat die Uefa noch keine Entscheidung getroffen.

Lesen Sie mehr:

Die Probleme des VfL Wolfsburg mit den teuren Leih-Spielern

So geht es für den VfL Wolfsburg nach Saisonende weiter

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder