Harder-Wechsel perfekt: Warme Worte und eine Rekordablöse

Wolfsburg.  Der Wechsel Pernille Harders vom VfL Wolfsburg zum FC Chelsea ist offiziell. Sie sagt: „Ich darf meinen Traum leben.“

Ihr letztes Spiel für den VfL Wolfsburg: Am Sonntag verlor Pernille Harder das Finale der Champions League gegen Lyon, am Dienstagabend wurde der Wechsel zum FC Chelsea offiziell.

Ihr letztes Spiel für den VfL Wolfsburg: Am Sonntag verlor Pernille Harder das Finale der Champions League gegen Lyon, am Dienstagabend wurde der Wechsel zum FC Chelsea offiziell.

Foto: Villar Lopez / AFP

In ihrer Heimatsprache würde man „farvel“ sagen: auf Wiedersehen, Pernille Harder. Die Dänin wechselt mit sofortiger Wirkung vom VfL Wolfsburg zum FC Chelsea nach London. Der spektakuläre Wechsel einer der besten Fußballerinnen der Welt war bereits vor dem Champions-League-Finale des VfL am Sonntag gegen Olympique Lyon (1:3) durchgesickert, am Dienstagabend machten es beide Klubs offiziell. Zum Abschied gab es warme Worte in beide Richtungen.

Im Januar 2017 war Harder von Linköpings FC aus Schweden an den Mittellandkanal gewechselt. In den dreieinhalb Jahren seitdem hat sie sich zu einer Spielerin von Weltklasse-Format entwickelt. Ihre Leistungsdaten zeigen das: In 75 Bundesliga-Spielen gelangen ihr 68 Tore, dazu kommen 25 Treffer in 23 Einsätzen in der Königsklasse sowie elf Tore in 16 Spielen im DFB-Pokal. Zweimal sicherte sie sich die Torjägerkanone, 2018 wurde sie als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet, für die abgelaufene Saison als Deutschlands Fußballerin des Jahres. Dass der VfL viermal in Folge das nationale Double aus Meisterschaft und Pokal gewinnen konnte, ist auch Harder zu verdanken, die in einem starken Ensemble oftmals den entscheidenden Unterschied ausmachte.

Chelsea zahlt eine Rekordablöse

Die VfL-Verantwortlichen wissen daher, wie groß der Verlust ist. „Pernille ist eine sehr verdiente Spielerin, die trotz diverser Angebote lange im Verein war, sich immer für die Mannschaft eingesetzt und mit ihr viele Erfolge gefeiert hat“, sagt der Sportliche Leiter Ralf Kellermann. Am Ende war es eine Abwägungssache, ob der VfL die Dänin vorzeitig aus dem noch bis 2021 laufenden Vertrag entlässt. Denn der Transfer beschert dem Klub eine neue Rekord-Ablösesumme im Frauenfußball, wie Kellermann erklärt. Eine Summe nennt er nicht, sie soll sich aber im mittleren sechsstelligen Bereich befinden.

Zudem hatte sich Harder selbst klar positioniert und um die Freigabe gebeten – auch um in London mit ihrer Freundin Magdalena Eriksson zusammenspielen zu können. Mit warmen Worten verabschiedet sich die 27-Jährige vom VfL. „Wolfsburg hat sich für mich immer wie ein Zuhause angefühlt“, sagt sie. Harder dankt ihren Teamkolleginnen, dem Trainer- und Betreuerteam sowie den Fans. „Ich bin sehr stolz darauf, dreieinhalb Jahre Teil des VfL Wolfsburg gewesen zu sein und mit meiner Mannschaft in dieser Zeit so viel erreicht zu haben. Es ist einfach toll, dass ich meinen Traum leben darf, den ich schon als Kind geträumt habe.“

Kellermann nimmt andere Spielerinnen in die Pflicht

Warme Worte, die aus sportlicher Sicht jedoch nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, dass der VfL ohne Harder an Qualität verliert. Doch Kellermann ist optimistisch, „dass nun andere Spielerinnen, die ihr Potenzial noch nicht vollends ausgeschöpft haben, in den Fokus rücken werden, so dass wir den in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Weg weitergehen können“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder