Warnung vor Draht in Schinken-Krakauern

Hannover.  Verbraucher sollten beim Grillen von Krakauern in nächster Zeit vorsichtig sein. In Bratwürsten des Herstellers Brennecke könnten Metallteile sein.

Beim Grillen von Krakauern sollten die Verbraucher in nächster Zeit vorsichtiger sein.

Beim Grillen von Krakauern sollten die Verbraucher in nächster Zeit vorsichtiger sein.

Foto: Thorsten Berthold

Vor Schinken-Krakauern eines niedersächsischen Fleischverarbeiters wird wegen möglicher Gesundheitsgefahren gewarnt. Die Bratwürste des Herstellers Brennecke Harzer Wurstwaren könnten Fremdkörper enthalten, die wie Metalldrähte aussehen, hieß es am Mittwoch auf dem Internetportal lebensmittelwarnung.de.

Etwa ein Zentimeter große Bruchstücke

Der Draht sei in zwei Teile gebrochen, beide Bruchstücke seien etwa einen Zentimeter lang. Betroffen seien Schinken-Krakauer, die in verschiedenen Supermärkten und ab Werk verkauft wurden. Die betroffene Charge von 800-Gramm-Packungen mit zehn Würsten habe die Kennzeichnung «L19079» und das Mindesthaltbarkeitsdatum 23.07.2019, hieß es in der Mitteilung. Die Warnung gilt für Niedersachsen und Hamburg. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder