Immer mehr Bundesbürger steigen auf Elektro-Autos um

Berlin.  Vor allem Männer und jüngere Menschen interessieren sich vermehrt für E-Autos. Mehr als 130.000 Fahrzeuge sind bereits zugelassen.

Videografik: So funktioniert ein Elektroauto

Der US-Autobauer Tesla will Elektroautos deutlich erschwinglicher machen - dank einer massiven Kostensenkung bei den Batterien. Elektroautos haben einen strombetriebenen Motor und verbrennen im Betrieb kein Benzin oder Diesel. Die meisten Fahrzeuge nutzen eine Lithium-Ionen-Batterie, um Energie zu speichern.

Beschreibung anzeigen

Die Deutschen freunden sich immer stärker mit Elektro-Autos an. Für die Mehrheit von 64 Prozent kommt die Anschaffung eines E-Autos prinzipiell infrage. Dies hat eine repräsentative Umfrage des Energiekonzerns Eon unter mehr als 2000 Führerscheinbesitzern ergeben. Dabei interessieren sich Männer mit 71 Prozent stärker für ein E-Auto als Frauen mit 57 Prozent.

Vor allem jüngere Leute zwischen 18 und 44 Jahren zeigen sich offen für E-Autos. Bei ihnen liegt die Zustimmung zwischen 76 und 72 Prozent. Unter den 45- bis 54-Jährigen kommt für 61 Prozent ein E-Auto infrage, bei den 55- bis 69-Jährigen sind es 49 Prozent.

E-Autos: Neuzulassungen auf Rekordniveau

Auch in der Praxis steigt die Nachfrage: Allein im Oktober wurden mit 23.158 Neuzulassungen gut dreimal mehr E-Fahrzeuge zugelassen als noch im Vorjahresmonat. Damit sind E-Autos zwar noch eine Nische im Automarkt, doch sie machen immerhin einen Anteil von 8,4 Prozent der Neuzulassungen aus, berichtet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Zum Vergleich: 2019 lag der Anteil der reinen Elektroautos bei den Neuzulassungen noch bei knapp zwei Prozent.

Insgesamt sind laut dem Eon-Energieatlas 136.617 Elektro-Autos in Deutschland (Stand Ende Juni) angemeldet. Die meisten davon fahren in Bayern (30.571), Nordrhein-Westfalen (25.647) und Baden-Württemberg (24.863). In Berlin gibt es 4886 Elektro-Autos. Lesen Sie hier : Opel-Chef: „Die Elektrifizierung wird sich durchsetzen“

Insgesamt gibt es schon fast 20.000 Ladestationen für E-Autos. Allerdings glauben die meisten Bürger (66 Prozent) noch, dass es weniger als 12.500 Ladestationen in Deutschland gibt.

Tesla will Elektroautos deutlich preiswerter machen
Tesla will Elektroautos deutlich preiswerter machen

Mehrheit wünscht sich staatliche Zuschüsse

Die Mehrheit der E-Auto-Interessierten (64 Prozent) würde ihr Fahrzeug hauptsächlich zu Hause laden wollen, heißt es in der Eon-Umfrage. 83 Prozent der Autofahrer finden es aber dennoch richtig, dass die öffentliche Ladeinfrastruktur – etwa an Autobahnen oder in Städten – mit staatlicher Hilfe ausgebaut wird. 83 Prozent wünschen sich eine Bezuschussung von Lademöglichkeiten in Wohnhäusern. Lesen Sie auch : Autoversicherung wechseln: So gelingt der Kfz-Tarifvergleich

Als Gründe für E-Autos nennen die meisten Interessenten (62 Prozent) Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Klimaschutz . 55 Prozent finden zudem die Kaufprämien und steuerlichen Vorteile interessant. 51 Prozent würden ein E-Auto kaufen, weil sie dies für die Technik der Zukunft halten. Für 40 Prozent ist wichtig, dass sie Fahrverbote in Städten dann nicht betreffen.

Mehr zum Thema : Elon Musks „wahnsinnige“ Entwicklungen: Das steckt dahinter

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder