Raketen

Milliarden für Europas Raumfahrt: Warum der Mond beliebt ist

| Lesedauer: 6 Minuten
Nasa startet unbemannte Mondmission Artemis 1

Nasa startet unbemannte Mondmission Artemis 1

Nach mehreren gescheiterten Versuchen hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch die unbemannte Mondmission Artemis 1 gestartet. Die neue Riesenrakete vom Typ SLS hob um 01.48 Uhr (Ortszeit, 07.48 Uhr MEZ) am Weltraumbahnhof Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida erstmals ab, um eine Orion-Kapsel ins All zu bringen.

Video: Wirtschaft und Finanzen, Wissenschaft, Technik, Forschung
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Fast alle Länder wollen zum Mond. Die Europäische Weltraumorganisation braucht Milliarden Euro. Warum auch der Verbraucher profitiert.

Wenn es in diesen Tagen um Milliarden für die europäische Raumfahrt geht, wird ein Sehnsuchtsort nicht zu sehen sein: der Mond. Dabei beflügelt er die Weltraumprogramme vieler Länder. Gerade erst haben die Amerikaner eine Rakete mit der Orion-Kapsel, die von der NASA und ESA entwickelt wurde, zum Erdtrabanten geschickt. Über die weitere Strategie der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) wollen die 22 ESA-Mitgliedstaaten jetzt bei einem Ministerratstreffen in Paris entscheiden – allerdings herrscht da Neumond.

Für die Nationen geht es um Geld und um den Zugang für die Zukunft. Denn nur wenn ein Land ein ESA-Programm gezeichnet hat und Geld gibt, können Firmen aus diesem Land an dem Programm teilnehmen und Geld verdienen. Und die Investitionen heute entscheiden darüber, wo Europa künftig im All dabei ist.

Insgesamt möchte die ESA rund 18 Milliarden Euro erhalten, gut ein Viertel mehr als bei der letzten Runde 2019. Damals hatten die Deutschen erstmals am meisten Geld zur Verfügung gestellt, 3,3 der 14,4 Milliarden Euro. Danach folgten Frankreich (2,7 Milliarden Euro) und Italien (2,3). „2019 haben wir uns hervorragend positioniert. Die deutsche Industrie und Wissenschaft ist ganz vorn dabei“, sagt Walter Pelzer, Chef der deutschen Raumfahrtagentur. „Wir arbeiten daran, dass wir die Position in dieser Ministerratsrunde nicht verlieren.“

Weltraum: Was dies Deutschen beitragen werden

Dafür ist einiges an Steuergeld nötig. „Die Esa wünscht sich einen deutschen Beitrag von rund vier Milliarden Euro über drei Jahre“, sagt Pelzer. „Die bisher veranschlagten Mittel im Haushalt 2023 bis 2025 passen da nicht.“ Auch Marco Fuchs, Vizepräsident des Branchenverbands BDLI und Chef des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB, fordert mindestens vier Milliarden Euro.

Die Bundesregierung habe zum Ausdruck gebracht, dass eines ihrer wichtigen Handlungsfelder in der Raumfahrt liegen solle. Im Etat des Bundeswirtschaftsministeriums sind für das kommende Jahr bisher 885 Millionen Euro als Beitrag vorgesehen.

Interessant auch: Leoniden 2022: Wo Sie die Sternschnuppen sehen können

„Wir sind in einer schwierigen Situation mit Krieg in Europa und vielen Menschen, die nicht wissen, wie sie die Kosten für das tägliche Leben tragen können“, sagt der Chef der Deutschen Raumfahrtagentur. „Die Politik soll jetzt einerseits die dringenden Probleme der Bevölkerung lösen und gleichzeitig wichtige Entscheidungen für die Zukunft, wie die Investitionen für die Raumfahrt, leisten. Das ist eine Herausforderung.“

Weltraum: So profitieren Verbraucher und Bürger

Was bringt das alles dem Verbraucher? Die Europäische Union (EU) arbeitet zum Beispiel an einem eigenen Satellitennetz, über das sicher kommuniziert werden kann, ohne dass man etwa auf die Amerikaner angewiesen ist. Wettervorhersagen werden besser, weil die Daten aus dem All genauer sind.

Waldbrände können besser erkannt und vorhergesagt werden. Und wenn deutsche Firmen an teuren und aufwändigen Projekten im All teilnehmen, entstehen Arbeitsplätze – bei den Firmen selbst und bei Zulieferern. Und wer technologisch vorn dabei ist mit Raketen, Satelliten und Steuertechnik, ist wirtschaftlich künftig auch gefragt.

Hintergrund: Weltraumschrott: So will Großbritannien im All aufräumen

Der Markt ist riesig. In diesem Jahr fließen der Beratungsfirma Euroconsult zufolge rund 25,5 Milliarden Dollar staatlichen Geldes in Weltraumprogramme, ein Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2021. Größte Investoren sind die USA mit einem Anteil von 65 Prozent vor China mit 17 Prozent und der ESA mit sieben Prozent. 2031 sollen bereits 31 Milliarden Dollar ausgegeben werden. Dazu kommt noch Geld privater Investoren. Angetrieben werden die Investitionen vor allem von Mondprogrammen.

Das Geschäft dem Weltraum: So gefragt ist der Mond

So arbeiten die Chinesen an einer eigenen Station auf dem Mond. US-Raumfahrtbehörde Nasa, ESA, die japanische und die kanadische Weltraumbehörde setzen auf eine Anlage, die um den Mond kreist. Der sogenannte Lunar Gateway soll Zwischenstation für den Weg auf den Mond werden und gleichzeitig Ausgangspunkt für Reisen zu Mars und sogar Saturn.

Das Projekt ist Teil des Artemis-Programms, das gerade die Sonde Orion Richtung Mond schickte und mit dem die USA 2025 wieder Menschen auf den Mond bringen wollen. Private Investoren denken über ein Satellitennetz um den Mond nach, um die Kommunikation zu vereinfachen, sollten zum Beispiel Rohstoffe auf dem Mond abgebaut werden.

Lesen Sie auch: Nasa gelingt erstmals spektakuläres Experiment

Zu den wichtigsten ESA-Programmen aus deutscher Sicht gehört heute auch die Erdbeobachtung – Wind, Wetter, Klima, Brände. „Wir machen Raumfahrt, um das Leben auf der Erde besser zu gestalten“, sagt Raumfahrtagenturchef Pelzer. Und dann kommt auch ein Mondprojekt: „Es wäre traurig, wenn wir die weitere Entwicklung des Mondlanders nicht zeichnen könnten. Immerhin kam die Idee dafür aus Deutschland“, sagt Pelzer. Inzwischen sei der Lander Teil des Artemis-Programms.

Weltraum: Dann soll die Rakete Ariane 6 starten

Doch nichts geht ohne Raketen. Die europäische Trägerrakete Ariane 6 hebt seit drei Jahren nicht ab. Ohne sie kann Europa große Satelliten etwa aus dem Galileo-Programm – eine Art europäisches GPS – nicht allein ins All bringen. Und Raketen in dieser Größenordnung fehlen, seit russische Sojus-Raketen nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine nicht mehr bereit stehen, US-Anbieter sind ausgebucht.

„Das oberste Ziel muss sein, dass die Ariane 6 fertig gestellt wird. Der Jungfernflug ist für Ende 2023 vorgesehen“, sagt deshalb Raumfahrtagenturchef Pelzer. Sein Wunsch: „Die Ariane 6 bringt den europäischen Lander auf den Mond, die erste rein europäische Mondmission.“ Fehlt nur noch etwas Geld.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de