Wolfenbüttels „Gartenflair-Foto-Spots“ wurden gut genutzt

Wolfenbüttel.  Die Aktion endet am Sonntag. Die Stadt Wolfenbüttel zieht insgesamt ein positives Fazit. 150 Beiträge gibt es dazu bei Instagram.

Gartenflair Wolfenbüttel

Gartenflair Wolfenbüttel

Foto: Tobias Schneider

Am Sonntag hat es sich ausgeblüht. Die Flaniermeile und Aktion „Gartenflair“, welche sieben Wochen die Innenstadt verschönerte, ist vorbei. Laut Stadtverwaltung sollte sie „zum Entdecken, Erleben und Verweilen“ einladen. Welches Fazit zieht die Stadt? Gibt es eine Wiederholung? Wir haben nachgefragt.

„Der Gärtnerstadt Wolfenbüttel ist es gelungen, den Gedanken hinter dieser Aktion umzusetzen. Die Angebote an den Foto-Punkten wurden gut genutzt, die Arrangements insgesamt waren beliebte Fotomotive. Die Mühe und der Arbeitsaufwand der beteiligten Partner hat sich, so denke ich, gelohnt“, resümiert Stadtsprecher Thorsten Raedlein die Aktion „Gartenflair“ auf Nachfrage unserer Zeitung.

Florale Fotospots in Wolfenbüttel

In Zusammenarbeit mit regionalen Gartenbau-Betrieben und Floristen sowie dem Gärtnermuseum wurden auf insgesamt rund 200 Quadratmetern zahlreiche Garten-Inseln in der Innenstadt angelegt, Dekorationen installiert und florale Fotospots aufgebaut. In der Fußgängerzone erblühten an verschiedenen Stellen liebevoll gestaltete Stadtgärten.

Die originellen Dekorationen sollten für echte Hingucker sorgen und Wolfenbüttel als Fotomotiv zusätzlich attraktiv machen. Die Besucher könnten so Inspirationen für den eigenen Garten oder Balkon sammeln und haben die Möglichkeit, Selfies vor abwechslungsreichen Kulissen zu machen und laut Stadt unter dem Hashtag #gartenflairwf zu posten.

150 Einträge bei Instagram

Gepostet wurde fleißig: Unter dem genannten Hashtag finden sich auf der Internet-Plattform Instagram 150 Beiträge. Zwar sind nicht alle Einträge dort direkt mit den Installationen in der Innenstadt zu verorten, allerdings finden sich einige Fotomotive wieder – wie beispielsweise die Spots am Großen Zimmerhof oder auf dem Harztorplatz.

Die Aktion „Gartenflair“ sollte eigentlich auch im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntag am 6. September stattfinden. Dieser wurde allerdings wenige Tage zuvor aufgrund des Coronageschehens abgesagt. „Das Team des Veranstaltungsmanagements wollte mit den beteiligten Partnern mit dem „Gartenflair“ wenigstens für einen besonderen Farbtupfer in der an sich tristen Corona-Zeit sorgen. Immerhin gab es ja keine Veranstaltungen, die es sonst in dieser Zeit ja gegeben hätte – und die dann ebenfalls für eine geschmückte Innenstadt gesorgt hätten“, teilt Raedlein mit.

Wiederholung von Gartenflair Wolfenbüttel?

Wird es denn eine Wiederholung im kommenden Jahr geben? Das möchte die Stadt Wolfenbüttel nicht ausschließen. Allerdings müssten hierzu noch Gespräche mit den beteiligten Partnern geführt werden, teilt Raedlein mit. „Wobei das Team des Veranstaltungsmanagements im nächsten Jahr natürlich wieder im Rahmen der geplanten Veranstaltungen die Innenstadt verschönern würde.“

Die einzelnen Garten-Installationen werden ab Montag nach und nach abgebaut. Was mit den Pflanzen geschieht, kann die Stadt nicht sagen. Das hänge von den einzelnen Unternehmen ab.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder