Wald im Kreis Wolfenbüttel

Katalanische Landfrauen zu Besuch im Assewald

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Foto zeigt den Waldrundgang mit mit Revierförster Dirk Strauch.

Das Foto zeigt den Waldrundgang mit mit Revierförster Dirk Strauch.

Foto: Landesforsten

Remlingen.  Es gab einen Internationaler Rundgang mit Revierförster Dirk Strauch in der Forstgenossenschaft Groß Denkte.

Revierförster Dirk Strauch hat mehr als 40 katalanische Landfrauen durch die Asse geführt. Das geht aus einer Mitteilung der Niedersächsischen Landesforsten hervor. Auf einer Rundreise durch Niedersachsen auf Einladung des Niedersächsischen Landfrauenverbandes Hannover machte die spanische Besuchergruppe auch Station im Kreis Wolfenbüttel. Durch die Reise soll die Zusammenarbeit im Agrarbereich zwischen Niedersachsen und der spanischen Region intensiviert werden.

Revierförster Dirk Strauch von den Niedersächsischen Landesforsten erklärte die vielfältigen Funktionen – aber auch die aktuellen Probleme des Assewaldes. Eine Dolmetscherin mit Funkmikro sendete die Übersetzungen auf die Kopfhörer der Gäste – und so lernten die Katalaninnen die Besonderheiten des niedersächsischen Waldes, die heimische Tier- und Pflanzenwelt und die naturnahe und nachhaltige Forstwirtschaft in den Wäldern unserer Region kennen.

Gibt es Gemeinsamkeiten mit Katalonien?

„Unser Wald ist ein wahres Multitalent: Er liefert einerseits den nachwachsenden Rohstoff Holz, schützt seltene Tiere und Pflanzen, Boden, Luft und Wasser und bietet täglich vielen Besuchern einen großen Erholungsraum“, so Strauch laut Mitteilung, „allerdings macht auch den Wäldern in Niedersachsen der Klimawandel sehr zu schaffen: Nicht nur die Nadelwälder im Harz, sondern auch alte Eichen und Buchen in unserer Region werden aufgrund von Dürre und Wassermangel krank oder sterben sogar ab!“

Eine Tatsache, die die Landfrauen aus ihrer katalanischen, oftmals viel heißeren Heimat nur allzu gut kennen. Besonders beeindruckt seien sie von der Höhe der alten Eichen, Eschen und Buchen gewesen – „Arboles grandes“ (hohe Bäume) sei immer wieder bei einem erstaunten Blick in die Baumkronen zu hören gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de