Cremlingen hat eine neue Heimatstube an der Mühle

Abbenrode  Eine Heimatstube für „Dit und Dat“ ist im alten Müllerhaus an der Bockwindmühle Abbenrode offiziell eröffnet worden.

Detlef Kaatz (dritter von rechts) eröffnete die neue Heimatstube der Gemeinde Cremlingen mit Vertretern des Abbenroder Mühlenvereins, Ortsheimatpfleger, Vertretern der Gemeindeverwaltung und des Ortsrates.

Foto: privat

Detlef Kaatz (dritter von rechts) eröffnete die neue Heimatstube der Gemeinde Cremlingen mit Vertretern des Abbenroder Mühlenvereins, Ortsheimatpfleger, Vertretern der Gemeindeverwaltung und des Ortsrates. Foto: privat

Bereits vor einigen Jahren hatte die Gemeinde die bisherige Heimatstube in der Sandbachschule Schandelah aus Platzgründen ausgelagert. Nun hatte der Vorsitzende des Mühlenvereins Abbenrode, Detlef Rüster, zur offiziellen Eröffnung der Heimatstube für „Dit und Dat“ eingeladen, teilt die Gemeinde mit.

Rüster dankte demnach allen Helfern, die nach und nach die Heimatstube liebevoll eingerichtet hätten. Das Ergebnis lasse sich gut anschauen.

Die Heimatstube befindet sich im Obergeschoss des ehemaligen Müllerhauses des letzten Abbenroder Müllermeisters Erich Röhl. Wenn man die Räumlichkeit betritt, so fällt einem sofort das alte Sofa mit dazugehörigen Stühlen, Tisch und eine Stehlampe auf, die zum Verweilen einladen, teilt die Gemeinde mit. Von diesem Bereich gingen fünf Räume ab: Nähzimmer, Wäschekammer, Kinderzimmer, Kleiderkammer/Uhrenwerkstatt und Hauswirtschaft. „Wir wollen Anekdoten und Geschichten über die Utensilien erzählen“, wird Kerstin Rüster zitiert. Geschichte müsse spannend und erlebbar sein.

Bürgermeister Detlef Kaatz freue sich über das gute Ergebnis bürgerschaftlichen Engagements. Gemeinsam mit Rüster sei er sich sicher, dass die Heimatstube viele Besucher anziehen werde. Die Einrichtung ergänze das touristische Angebot des Mühlenensembles mit Windmühle, Motormühle und Mühlencafé.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder