Eventcenter „Hafen 1“ feiert Richtfest

Wolfsburg.  Das Veranstaltungszentrum von Volkswagen nimmt in großer Geschwindigkeit Formen an. Schon im Juni soll das Gebäude am Hafenbecken fertig sein.

Im Hafen 1. Das Foyer in der ersten Etage ist 500 Quadratmeter groß und bietet einen Blick auf Kraftwerk, Innenstadt und Ritz Carlton. Hier werden die Movimentos-Besucher auf den Beginn der Aufführungen warten.

Im Hafen 1. Das Foyer in der ersten Etage ist 500 Quadratmeter groß und bietet einen Blick auf Kraftwerk, Innenstadt und Ritz Carlton. Hier werden die Movimentos-Besucher auf den Beginn der Aufführungen warten.

Foto: Stephanie Giesecke

Erst im Dezember hat der Hochbau für den Hafen 1 begonnen. Heute, eine Woche vor dem Richtfest, ist bereits gut zu erkennen, wie das neue Volkswagen-Eventzentrum zwischen dem trutzigen Kraftwerk und dem Hotel Ritz Carlton einmal aussehen wird. An der dem Hafen zugewandten Gebäudeseite hängen Arbeiter in luftiger Höhe graue Platten in das Stahlskelett. In den Fenstern des Eingangsbereichs spiegeln sich das Wasser und ein dramatisch bewölkter Himmel.

Unsere Zeitung gehörte zu den Ersten, die sich im Hafen 1 umschauen durften. Oder genauer gesagt, im rund 3000 Quadratmeter großen Tagungsbereich, in dem schon der Innenausbau läuft, während auf dem der Mittelstraße zugewandten Teil des Baugrundstücks erst vor zwei Wochen damit begonnen wurde, das Gerüst für die Veranstaltungshalle hochzuziehen.

Rund 70 Arbeiter werkeln täglich auf der Baustelle. Im Erdgeschoss, wo neben einem 500 Quadratmeter großen Empfangs- und Garderobenbereich fünf Seminarräume für Tagungen, Kongresse und andere Veranstaltungen liegen. Im ersten und zweiten Obergeschoss werden sich jeweils drei 90 Quadratmeter große Konferenzräume befinden. Momentan ziehen Arbeiter Innenwände ein. Das Herz der ersten Etage aber ist eine lichtdurchflutete Halle mit Blick auf das Kraftwerk, das Hafenbecken und die Wolfsburger Innenstadt. Mit 500 Quadratmetern bietet sie viel Platz für eine Bar und Mobiliar. Dies wird das Foyer, in dem die Movimentos-Besucher sich auf den Beginn der Vorstellungen einstimmen und in der Pause an ihren Drinks nippen werden. Den Weg zur Zuschauertribüne deutet ein Durchgang in der Gebäuderückseite an, der ins Nichts führt – aber nicht mehr lange.

Ralf Luhnen, Leiter der Autostadt-Evententwicklung, steht auf der Baustelle und strahlt. Vorfreude und auch ein gewisser Stolz auf das neue Gebäude, das die Autostadt baut und an dem er mitgeplant hat, sind ihm anzumerken. „Das Schöne ist, dass ich als Mensch, der mit Bau gar nichts zu tun hat, etwas planen kann, was wir nachher nutzen“, sagt er. Auch wenn viele Besucher das Kraftwerk liebten: Für die Organisatoren von Movimentos macht der Neubau einiges einfacher: die Logistik, die Installation von Technik, den Aufbau. „Der Aufwand, den wir betreiben müssen, um eine Tribüne reinzubringen oder Lasten unter die Decke zu heben, ist geringer“, sagt Luhnen.

Das Tanzfestival Movimentos beginnt in diesem Jahr am 18. Juli. Es wird aller Voraussicht nach die erste Gelegenheit sein, bei der die Öffentlichkeit das neue Veranstaltungszentrum in Augenschein nehmen kann. Eines bleibt wie immer: Der Weg zu Movimentos führt über das Wasser, hinter dem Ritz Carlton wird eine Pontonbrücke zum Hafen 1 gebaut. Das erste Event, das in der Halle steigt, wird allerdings eines von Volkswagen sein.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder