Benefizkonzert in Wolfsburg – der älteste Mitspieler ist 85

Wolfsburg.  Die Jazzfreunde Allstars spielen wieder für den Tagestreff Carpe Diem im Lindenhof Nordsteimke. Das Konzert findet am Sonntag, 29. Dezember, statt.

Bernd Siemens (von links), Jasmin Hinze, Uschi Mrongovius, Hartmut Arnold und Dagmar Alphei präsentieren das Programm.

Bernd Siemens (von links), Jasmin Hinze, Uschi Mrongovius, Hartmut Arnold und Dagmar Alphei präsentieren das Programm.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Otto Poguntke wird wieder auf der Bühne stehen. Am Sonntag, 29. Dezember, 20 Uhr, gehört der 85-Jährige zu den Jazz-Freunde Allstars, die zum 36. Mal „zwischen den Jahren“ im Nordsteimker Lindenhof zu einem Benefizkonzert zusammentreffen. Das sind Mitglieder von den Jazzfreunden Wolfsburg nahestehenden oder zum Club gehörenden Bands. Also, etwa 15 Musiker der Saratoga Seven, der Excelsior Jazzmen, Red Onion Jazz Company und inzwischen aufgelösten Formationen, der Wolferine Jazzband und Kartuffelstampers. Deren Namen sind immer noch Begriffe. So wie Posaunist Otto Poguntke, der 1978 die Gospel-Arbeitsgemeinschaft des Clubs übernahm und daraus 1986 den Gospelchor Wolfsburg formte.Alle Jazz-Musiker spielen umsonst. Der Eintritt kommt in voller Höhe zum zweiten Mal nach 2013 dem Tagestreff Carpe Diem in der Poststraße zu. Zu erwarten sind nach den bisherigen Ergebnissen rund 2000 Euro. Mit dem erzielten Betrag „wollen wir die Arbeit von Carpe Diem unterstützen“, begründete Clubvorsitzende Uschi Mrongovius diese Entscheidung und präzisierte: „Hier wird eine wichtige Aufgabe erfüllt: Obdachlosen ein Zuhause auf Zeit zu geben und ihnen zu helfen, möglicherweise in ein geregeltes Leben zurückzufinden“. Mrongovius hob dabei die Freizeiten im Tierpark Bokelberge hervor, in denen Gäste der Einrichtung in kleinen Gruppen in ländlicher Umgebung und im Umgang mit Tieren Ausgleich fänden. Zudem verwies sie auf den Mittagstisch, der zu finanzieren sei. Zudem lobte die Vorsitzende der Jazzfreunde, dass Carpe Diem in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter „einigen Gästen 1,50-Euro-Jobs anbietet“. Diese seien geeignet, die angestellten Obdachlosen wieder zu einem Leben unter einem „eigenen Obdach“ (Wohnung) zu führen.

Kbtnjo Ijo{f voe Ebhnbs Bmqifj wpn Mfjuvohtufbn Dbsqf Ejfn- xbsfo ýcfs ejf Voufstuýu{voh tfis hmýdlmjdi- {vnbm tjf {fio Qsp{fou jisfs Bvgxfoevohfo bvghsvoe hftfu{mjdifs Bvgmbhfo bvt Tqfoefo gjobo{jfsfo nýttfo/ Efs Ubhftusfgg jtu fjof Fjosjdiuvoh voufs efn Ebdi efs Ejblpojtdifo Hftfmmtdibgu Xpiofo voe Cfsbufo/ Lbsufo gýs ejf Kb{{.Tfttjpo tjoe fsiåmumjdi )Upvsjtu.Jogp- Cbioipg*/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder