Sparkasse Wolfsburg – „Soziales Engagement zählt mehr als Einsen“

26 junge Leute starten ihre Ausbildung bei der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg.

26 junge Leute starten ihre Ausbildung bei der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg.

Foto: Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg

Wolfsburg.  Die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg begrüßt den ersten Ausbildungsjahrgang seit der Fusion.

Am 3. August haben 26 junge Menschen ihre Ausbildung bei der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg begonnen, wie die Bank mitteilt. „Nach spannenden ersten Einführungstagen in der Hauptstelle in Gifhorn haben unsere jungen Nachwuchskräfte bereits ihre erste Woche in den Filialen absolviert“, heißt es in der Mitteilung. In den kommenden zweieinhalb oder drei Jahren werden die Auszubildenden im direkten Kundenkontakt ihr Sparkassenfachwissen erlernen und erweitern.

„Wir freuen uns auf den ersten Jahrgang der frisch fusionierten Sparkasse“

Zusätzlich werden in den Stabs- und Marktfolgebereichen, wie zum Beispiel dem Vertriebsmanagement und der Banksteuerung, Einblicke in interne Arbeitsabläufe vermittelt und durch aktive Mitarbeit der jungen Kolleginnen und Kollegen die Teams verstärkt. „Wir freuen uns ganz besonders auf den ersten Jahrgang der frisch fusionierten Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg“, sagt Ausbildungsverantwortlicher Sönke Brockmann. Die Auszubildenden sind zwischen 16 und 24 Jahre alt. Darunter sind sowohl Abiturienten als auch Realschulabsolventen.

Konzept „Ehrenamt statt Schulnoten“

Da für die Sparkasse weiterhin der Ansatz „Soziales Engagement zählt mehr als Einsen auf dem Zeugnis“ gelte, werde das Konzept „Ehrenamt statt Schulnoten“ auch in den kommenden Jahren weiterverfolgt. Der übliche Weg über einen computerbasierten Einstellungstest entfällt für junge Menschen, die 100 Stunden oder mehr im Jahr ehrenamtlich tätig sind. „Für uns ist der Mensch mehr als seine Noten“, sagt Brockmann.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder