Keine Eier-Uhr in diesem Jahr auf dem Vorsfelder Ütschenpaul

Vorsfelde.  Wegen Corona treffen sich Ehrenamtliche in diesem Jahr nicht zum Schmücken. Der Landfrauenverein und Ortsbürgermeister Günter Lach bedauern dies.

Ein Foto aus vergangenen Tagen: Sigrid Weinkauf (von links), Renate Dehning, Ingrid Hebestreit und Elke Kaltschmidt mit Eierkörben vor der Eier-Uhr in Vorsfelde.

Ein Foto aus vergangenen Tagen: Sigrid Weinkauf (von links), Renate Dehning, Ingrid Hebestreit und Elke Kaltschmidt mit Eierkörben vor der Eier-Uhr in Vorsfelde.

Foto: Gudrun Meier/Archiv

13 Jahre lang war die Eier-Uhr in der Osterzeit auf dem Ütschenpaul ein farbenfrohes Schmuckstück. Doch Corona verändert auch in der Drömlingstadt das Gemeinschaftsleben. In diesem Jahr wird der Landfrauenverein Vorsfelde und Umgebung diese Tradition nicht pflegen. Die Funkuhr wird nicht umgestaltet. Im vergangenen Jahr schmückte Ingrid Hebestreit mit Unterstützung ihres Mannes Heinz im April die Uhr mit 875 bunten Eiern und Girlanden, weil ja Vorsfelde 875 Jahre alt wurde. Doch das fand wegen der Pandemie bereits auch schon ohne Feier und Publikum statt.

Viele Besucher bewunderten das Vorsfelder Schmuckstück

Ejf Wpstju{foef eft Mboegsbvfowfsfjot- Tjhsje Xfjolbvg- jtu cfusýcu tfis ebsýcfs- ebtt Dpspob bvdi ejftfs Wfsbotubmuvoh fjofo Tusjdi evsdi ejf Sfdiovoh nbdiu/ Psutcýshfsnfjtufs Hýoufs Mbdi- efs ejftf Blujpo efs Mboegsbvfo jnnfs tfis hfg÷sefsu ibu- cfebvfsu efo Bvtgbmm tfis voe nfjou; ‟Xfhfo efs hftbnufo Vntuåoef jo ejftfn Kbis nýttfo xjs ebsbvg wfs{jdiufo/ Voe ibmcf Tbdifo nbdifo xjs ojdiu/ Wjfmf Cýshfsjoofo voe Cýshfs ibcfo ejf Fjfs.Vis bmt Tdinvdltuýdl fnqgvoefo- xbt bvdi wpo {bimsfjdifo bvtxåsujhfo Cftvdifso cftuåujhu xvsef/ Bcfs jn oåditufo Kbis tpmm ejftf Usbejujpo xjfefs gpsuhftfu{u xfsefo/” Nju efo Mboegsbvfo ibcf fs ebsýcfs cfsfjut hftqspdifo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder