Tag der offenen Tür

Die Wolfsburger Musikschule gewährt Einblicke

Lesedauer: 3 Minuten
Violinlehrerin Olga Bereznitskaya.

Violinlehrerin Olga Bereznitskaya.

Foto: Musikschule der Stadt Wolfsburg

Wolfsburg.  Am Samstag können Interessierte Musikinstrumente ausprobieren und sich in der Musikschule beraten lassen – auch über die Suzuki-Methode.

Die Wahl des richtigen Instruments ist für musikinteressierte Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene keine leichte Sache – gerade während einer Pandemie. Endlich gibt es wieder eine Gelegenheit zur Information und Entscheidungsfindung: am Samstag, 18. September, beim Tag der offenen Tür der Musikschule der Stadt Wolfsburg von 11 bis 15 Uhr in der Goetheschule. Die Musikschul-Zweigstellen Fallersleben im hinteren Trakt der Glockenbergschule und Vorsfelde im Ludwig-Klingemann-Haus laden jeweils von 11 bis 13 Uhr zum Probieren ein, teilt die Stadt Wolfsburg mit.

Der Zugang ist im Rahmen der geltenden 3G-Regelung und des Hygienekonzeptes der Musikschule nur für vollständig geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen gestattet.

Viele Instrumente können sofort ausprobiert werden

Das instrumentale und vokale Unterrichtsangebot der Musikschule umfasst fast alle Instrumente – von der Blockflöte bis zum Schlagzeug. Da sich das Angebot der Musikschule an alle Altersgruppen richtet, lädt auch der Tag der offenen Tür alle ein, sich den Traum vom eigenen Instrumentalspiel zu erfüllen.

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

Das Angebot wird von den Lehrkräften der Musikschule präsentiert. Viele Instrumente können sofort ausprobiert werden. Die Blasinstrumente können aus hygienischen Gründen nur von den Lehrkräften demonstriert und vorgestellt werden. Für das persönliche Ausprobieren können jedoch sofort vor Ort kostenlose Schnuppertermine vereinbart werden.

Präsentiert wird auch die Suzuki-Methode

Violinlehrerin Olga Bereznitskaya präsentiert in der Goetheschule erstmals die Suzuki-Methode. Dies ist eine besondere Form des Violin-Instrumentalunterrichts, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Als Alternative zum regulären Violin-Unterricht basiert die Suzuki-Methode auf einem deutlich früheren Unterrichtsbeginn. Die Schüler und Schülerinnen erhalten einen kombinierten Einzel- und Gruppenunterricht von 65 Minuten wöchentlich. In einer einjährigen Probephase wird ab dem 1. Januar 2022 in Wolfsburg eine Violin-Klasse auf Basis der Suzuki-Methode aufgebaut.

Die Lehrkräfte des Elementarbereichs der Musikschule stellen die Angebote des Einstieges in die Welt der Musik für die Kleinen und ganz Kleinen vor. Beginnend mit dem Baby-Musikgarten und dem Musikgarten (gemeinsam mit den Eltern) geht es über die musikalische Früherziehung bis hin zum Orientierungsangebot „Instrumenten-ABC“. Das Instrumentenkarussell richtet sich an Kinder vom zweiten bis vierten Schuljahr und bereitet die Wahl eines Instrumentes vor.

Informationen zum Hygienekonzept der Veranstaltung finden Interessierte auf der Homepage der Musikschule der Stadt Wolfsburg. Angesichts der knappen Parkplätze an der Musikschule wird dringend empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder Parkmöglichkeiten in der Umgebung der Goetheschule zu nutzen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder