Sport in Wolfsburg

Asbest: Stadt Wolfsburg sperrt Sporthalle in Fallersleben

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Sporthalle Ost am Fallersleber Windmühlenberg (vorne) ist am Donnerstag für unbestimmte Zeit gesperrt worden.

Die Sporthalle Ost am Fallersleber Windmühlenberg (vorne) ist am Donnerstag für unbestimmte Zeit gesperrt worden.

Foto: Helge Landmann / regios24 (Archiv)

Wolfsburg.  Das giftige Material wurde bei routinemäßigen Wartungsarbeiten an der Hallenlüftung entdeckt. Was das für den Vereins- und Schulsport bedeutet.

Das kann weitreichende Folgen für den Schul- und Vereinssport haben: Bei routinemäßigen Wartungsarbeiten an der Lüftungsanlage in der 1970 gebauten Sporthalle Ost am Windmühlenberg in Fallersleben wurde Asbest gefunden. Das teilte die Stadt Wolfsburg am Donnerstagabend in einer knapp gehaltenen Pressemitteilung mit.

Stadt Wolfsburg sperrt Fallersleber Sporthalle für unbestimmte Zeit

Die Verwaltung sperrte mit sofortiger Wirkung die Halle für die Nutzung durch den Schul- und Vereinssport sowie für alle anderen Aktivitäten. Wie lange die Sperrung dauert, ist momentan völlig unklar. Es könnte aber ein längerer Zeitraum werden. „Den Nutzern der Sporthalle Ost wird die Verwaltung nach Möglichkeit andere Hallen für die Sportausübung zur Verfügung stellen“, teilte die Stadtpressestelle mit. Derzeit prüfe die Verwaltung das weitere Vorgehen. Die Öffentlichkeit werde zeitnah informiert.

Auch im Ortsrat Fallersleben/Sülfeld, der am Donnerstagabend im Schulzentrum Fallersleben tagte, war die Sperrung kurz Thema. Ortsbürgermeister André-Georg Schlichting berichtete, dass ihn am Nachmittag Sportdezernentin Monika Müller darüber informierte. Er nannte das Thema „brisant“ und kündigte für Freitag nähere Einzelheiten an.

Lesen Sie außerdem:

Fallersleber Feuerwehr soll trotz Anbau in der Altstadt bleiben

Umweltbundesamt: Asbest ist ein eindeutig krebserregender Stoff

Laut Umweltbundesamt wurde Asbest wegen seiner besonderen Eigenschaften seit etwa 1930 in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt. Dazu zählen Platten für den Hochbau, Brems- und Kupplungsbeläge für Fahrzeuge, Dichtungen und Formmassen für hohe thermische oder chemische Belastungen. Asbest, so heißt es auf der Internetseite des Umweltbundesamtes, ist ein eindeutig krebserregender Stoff. Charakteristisch für Asbest sei, sich in feine Fasern zu zerteilen, die sich der Länge nach weiter aufspalten und dadurch leicht eingeatmet werden können. Die eingeatmeten Fasern können langfristig in der Lunge verbleiben und das Gewebe reizen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder