Knotenpunkt für Bertrandt fertig: freie Fahrt in Tappenbeck

Tappenbeck.  Seit Dienstagfrüh sind die Arbeiten am Verkehrsknotenpunkt Nord abgeschlossen. Auch das neue Parkhaus wurde in Betrieb genommen.

Die B 248 zwischen Jembke und Tappenbeck war lange Baustelle, der Verkehr wurde zwischenzeitlich sogar nur noch einspurig per Einbahnstraßenregelung gelenkt. Das ist nun Vergangenheit.

Die B 248 zwischen Jembke und Tappenbeck war lange Baustelle, der Verkehr wurde zwischenzeitlich sogar nur noch einspurig per Einbahnstraßenregelung gelenkt. Das ist nun Vergangenheit.

Foto: Daniela König

Die Bauarbeiten am Verkehrsknoten Nord auf der B 248 zwischen Tappenbeck und Jembke, der eine weitere Zufahrt der Mitarbeiter zum Bertrandt-Gelände ermöglicht, sind abgeschlossen. Wie Unternehmenssprecherin Julia Nonnenmacher auf Nachfrage mitteilt, wurde gleichzeitig das neue Parkhaus mit 1000 neuen Parkplätzen auf einer Gesamtgeschossfläche von mehr als 27.000 Quadratmetern in Betrieb genommen. „Wir hatten es hier mit einem komplexen Bauvorhaben zu tun. Ich freue mich, dass wir nun sogar ein paar Tage früher als geplant den neuen Verkehrsknoten freigeben konnten“, erklärt Bertrandt-Projektleiter Frank Bätje.

In den nächsten Wochen fallen noch ein paar Restarbeiten an, die aber weder den Verkehr noch die Nutzung des Parkhauses beeinflussen werden, so Nonnenmacher. Die Ampelanlagen zwischen den beiden Verkehrsknoten sind intelligent miteinander verknüpft, „so dass optimale Verkehrsflüsse gewährleistet sind“. Die Hauptzufahrt erfolgt nun über den Südknoten auf der B 248 und den hinteren Teil des Bertrandt-Geländes.

Die Arbeiten hatten im März begonnen. Die Kosten für den Knotenpunkt Nord trägt der Entwicklungsdienstleister Bertrandt zu 100 Prozent selbst.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder